Ariel Djanikian lässt die Goldgräber von Klondike wieder auferstehen

Ariel Djanikian lässt die Goldgräber von Klondike wieder auferstehen
Ariel Djanikian lässt die Goldgräber von Klondike wieder auferstehen
-

Ariel Djanikian lässt die Goldgräber von Klondike wieder auferstehen

Jede Woche empfiehlt Michel Audétat ein Buch, das ihn zum Nachdenken anregt, amüsiert, bewegt …

Michel Audétat

Gepostet heute um 14:07 Uhr.

Abonnieren Sie jetzt und genießen Sie die Audiowiedergabefunktion.

BotTalk

Für diejenigen, die Jack Londons Romane gelesen haben, stellt Ariel Djanikians vertraute Geografie vor: den Großen Norden Amerikas, den Chilkoot Pass, den Yukon River, Dawson City, den Klondike, zu dem sich so viele Männer und einige seltene Frauen versammelt haben. „Die Goldgräber“ führt uns zurück ins 19. Jahrhundertt Jahrhunderts, als die Armen auf das Glück hofften, das sie zu Millionen reich machen könnte, wenn sie das Klondike-Abenteuer wagten. Es ist eine Familiensaga, ein Genre, das oft das Schlimmste und manchmal auch das Ehrenhafteste hervorbringt, wie dieser Roman von Ariel Djanikian. Schnee, Lawine, Schneesturm, gefrorene Zehen … es wird empfohlen, es auch im Sommer mit Fäustlingen zu lesen.

Die in Philadelphia geborene Schriftstellerin Ariel Djanikian ist die Nachfahrin einer gewissen Alice Bush, die Kalifornien und ihre verschuldete Bauernfamilie verließ, um ihre Schwester Ethel und ihren Schwager Clarence zu ihren Konzessionen im hohen Norden zu begleiten. Dieser Vorfahre hatte ein Buch mit Erinnerungen veröffentlicht, das der Schriftsteller verwendete, sowie Familienkorrespondenz. Ihre durch die Fiktion wiederbelebte Alice Bush ist eine wunderschöne Figur, komplex, unruhig, geschickt in Plänen, ihr Geist wird von dem Wunsch gequält, in den „schillernden Kreis“ der Menschen einzutreten, die zählen. „Aber was genau suchen Sie?“ sein Schwager Clarence, dessen Reichtum bald riesig sein wird, fragt ihn zweimal. Das letzte Drittel des Romans spielt in Kalifornien, wo die magische Aura des Öls die des Goldes ersetzt hat. Ein Fieber vertreibt das andere.

Dies wäre nur dann eine amerikanische Erfolgsgeschichte, wenn das Abenteuer von Alice und ihrer Familie nicht zwei Indianer in eine Tragödie gestürzt hätte: Jim und seine Schwester Jane. Ariel Djanikian zeigt die andere Seite der Goldszene: „ein schamloses Plünderungsgeschäft“. Darum geht es in diesen kurzen, in die Hauptgeschichte eingestreuten Kapiteln, die von einer Rückkehr an den Klondike im Jahr 2015 erzählen. Die Absicht ist lobenswert, das literarische Ergebnis jedoch fragwürdiger.

Zu lesen: „Die Goldgräber“, Ariel Djanikian, übersetzt aus dem Englischen (USA) von Anne-Sylvie Homassel, Buchet-Chastel, 544 S.

Haben Sie einen Fehler gefunden? Bitte melden Sie ihn uns.

0 Kommentare

-

PREV Gaël Faye: Dostojewski wurde nie gebeten, über etwas anderes als Russland zu schreiben!
NEXT Mathéa, Ernährungsberaterin in Cherbourg, veröffentlicht ein Buch mit Rezepten für gutes Essen und Spaß