Überraschung ! Dieser große Klassiker der Philosophie ist zurück … und ein Hit in den Buchhandlungen

Überraschung ! Dieser große Klassiker der Philosophie ist zurück … und ein Hit in den Buchhandlungen
Überraschung ! Dieser große Klassiker der Philosophie ist zurück … und ein Hit in den Buchhandlungen
-

Eines der Hauptwerke des niederländischen Philosophen Baruch Spinoza, das am 12. Juni von Flammarion neu aufgelegt wurde, erzielte in den letzten Tagen sehr gute Verkaufsergebnisse.

Weniger als einen Monat nach seiner Veröffentlichung gehört Baruch Spinozas theologisch-politische Abhandlung laut Edistat Ende Juni zu den Top 20 der meistverkauften Bücher. Dieser von Flammarion herausgegebene große Klassiker, der zu den Hauptwerken des niederländischen Philosophen gehört, belegt Platz 19 der Top 200 der wöchentlichen Verkäufe aller Buchstile zusammen. Und das Buch hat sich im Vergleich zur Vorwoche bereits um 7 Plätze verbessert! Möchten die Leser angesichts der bevorstehenden Sommerferien wieder ein wenig in die Philosophie eintauchen?

Ein Werk, das Spinoza Probleme bereitete

In seiner 1670 veröffentlichten theologisch-politischen Abhandlung untersucht Baruch Spinoza die Verbindungen zwischen Religion, Theologen, Politik und Denken. Ein Werk, das der Philosoph zunächst ohne seinen Namen und mit dem eines falschen Verlags veröffentlichen wollte, aus Angst vor Strafverfolgung in einem damals komplexen religiösen und politischen Kontext in den Niederlanden. Im Juli 1674 wurde das Werk im Land verboten, weil es von den religiösen Autoritäten als problematisch angesehen wurde, genau wie Thomas Hobbes’ Leviathan. Spinozas theologisch-politische Abhandlung ist neben der 1661 erschienenen Abhandlung über die Reform des Verstandes und der nach seinem Tod 1677 erschienenen Ethik eines seiner Hauptwerke.

Entdecken Sie außerdem: Hier sind die drei Themen, die am häufigsten durchgefallen sind …

Lesen Sie mehr auf Femina.fr

Lesen Sie auch

-

PREV Mazamet. Preisgekrönter Autor Jean-Luc Bizien bei Calligram
NEXT Beim Heiligen entdeckt der Kindergemeinderat die Bücherkiste