„Wenn ich jemandes Sprachrohr bin, dann nur ich selbst.“

„Wenn ich jemandes Sprachrohr bin, dann nur ich selbst.“
„Wenn ich jemandes Sprachrohr bin, dann nur ich selbst.“
-

In dem Buch scheinen Sie sehr auf Ihre Privatsphäre bedacht zu sein. Wie kamen Sie schließlich dazu, über einige dieser Themen zu sprechen?

Das ist wieder einmal dieser Schreibweise zu verdanken: In einem Gespräch kommt man leichter an Themen heran als in einem Frage-Antwort-Wechsel. Hinterher verhehle ich es nicht: Wir könnten uns alles sagen, aber nicht unbedingt alles war im Buch zu finden. Ich hätte daran gedacht, es viel stärker zu zensieren! Aber das Intime hat mich beim Lesen nicht gestört. Deshalb gibt es in dem Buch Dinge, die ich nie gesagt habe. Ich denke, es war der richtige Zeitpunkt in meinem Leben, zuzustimmen, diese Geschichte zu erzählen. Mit diesem Buch spreche ich auch zu meiner Familie: meinen Kindern, meiner Frau, meinen Eltern, meinen Brüdern und Schwestern. Es ist eine Liebeserklärung für mich.

In diesem Buch unterscheiden Sie zwischen „Omar“ und „Omar Sy“. Was bedeutet das ?

Der Omar Sy, über den ich in dem Buch spreche, bin nicht wirklich ich selbst, sondern eher die Projektion, die andere von mir machen. Ich habe diese Arbeit vor langer Zeit gemacht: Ich weiß, dass diese öffentliche Person nicht ich bin und dass ich ihnen niemals das geben kann, was die Leute auf mich projizieren. Ich weiß, dass ich nicht alle Erwartungen erfüllen kann. Wer damit anfängt, geht meiner Meinung nach außerdem das Risiko ein, sich zu verirren oder verrückt zu werden. Aber ich versichere Ihnen: Alles ist gut, ich bin mit mir selbst einverstanden (lächeln).

„Ich bin Omar Sy, diese Person, über die alle reden, dieses kommerzielle Konzept“, du schreibst.

Es ist selten, diese Klarheit so deutlich zum Ausdruck zu bringen …

Ich weiß einerseits sehr gut, wer ich bin und andererseits, was ich vertreten kann. Ich kenne dieses kommerzielle Konzept natürlich und zum Glück, zumal ich auch davon profitiere! Ich bin davon überzeugt, dass diese Klarheit in meiner Situation sehr wichtig ist, um weiterhin gesund zu bleiben.

„Im Jahr 2011 habe ich gelebt und den Menschen erstaunliche Dinge gegeben. Du musstest an Gott glauben, weil du sonst am Ende glaubst, dass Gott du selbst bist. anvertrauen. Mussten Sie Frankreich nach dem Erfolg von Intouchables verlassen?

Alles, was mir in diesem Moment gegeben wurde, war enorm und ich war mir dessen völlig bewusst. Aber ich sagte mir: „Das ist viel für einen Menschen.“ Und unter diesen Umständen können wir zu etwas anderem übergehen, uns für überlegen halten und uns als Übermenschen sehen. Allerdings gibt es in meiner Ausbildung weder Übermenschen noch Untermenschen. Es macht mir nichts aus, Besonderheiten zu haben, und ich lebe es sehr gut, aber ich bin nicht außergewöhnlich im engeren Sinne des Wortes. Deshalb wollte ich vermeiden, auf die falsche Fährte zu geraten. Was ich in dem Buch sage, ist, dass man unter diesen Umständen, wenn solch ein Erfolg auf einen zukommt, tatsächlich Gefahr läuft, zu glauben, dass man einer ist, wenn man nicht an Gott glaubt …

Sie sagen, Ruhm sei eine Falle. Halten Sie sich vor dieser Falle für sicher?

Ich habe keine Ahnung ! (Lächeln) Sicher ist, dass die Falle existierte. Aber heute habe ich eine Beziehung zum Ruhm, die zu mir passt. Liege ich damit richtig? Das kann ich nicht sagen.

Sie sagen, dass Sie ständig zweifeln, sich aber keine Sorgen machen …

Der Zweifel ist ständig da, ja, aber er ist eine treibende Kraft. Es ist wie mit der Angst: Das sind Signale, die eine Reaktion hervorrufen, die einen zum Handeln drängen. Sorgen hingegen sind lähmend. Ich denke, man muss akzeptieren, ein Mensch zu sein und Fehler zu machen. Es ist Teil des Erlernens von Weisheit. Aber Sie müssen nicht gelähmt sein.

Du sagst “Ich bin arm. Mein Leben ist ein bisschen wie ein Sommercamp mit den Reichen.“. Ist das eine Möglichkeit, seiner sozialen Herkunft treu zu bleiben?

Das erste ist, dass es ein Teil von mir ist: Ich kontrolliere diese soziale Herkunft nicht. Das zweite ist, dass ich, obwohl ich meine soziale Situation heute sehr gut lebe, immer wieder versuche, diesen Schritt beiseite zu tun. So wachsen wir auf; und gleichzeitig in der Lage bleiben, sich selbst objektiv zu betrachten. Ich arbeite jeden Tag daran, auch wenn ich Ihnen nicht sagen kann, dass es mir gelingt!

Sie haben in Frankreich nur wenige Filmprojekte. Wofür ?

Es gibt zwei Faktoren: Erstens bekomme ich keine Projekte, die mir etwas Neues bieten, das ich noch nicht gemacht habe. Jetzt möchte ich mich auf keinen Fall wiederholen. Dann möchte ich mich in Projekten engagieren, die den Werten entsprechen, die ich vertreten möchte. Und es stimmt, dass ich nicht viele davon bekomme. Aus diesem Grund habe ich auch eigene Produktionsstrukturen geschaffen.

Sie sagen, dass Sie wenig Interesse an dunklen Charakteren haben. Wofür ?

Ich kann mir nicht vorstellen, eine Figur ohne die Möglichkeit der Erlösung zu spielen. Ich denke, wir haben heute genug dunkle Schicksale auf der Welt. Ich möchte als Schauspieler etwas anderes erzählen und als Zuschauer etwas anderes sehen.

Sie haben sich in sozialen Netzwerken zu Polizeigewalt geäußert. Manche möchten, dass Sie Sprecher werden. Wie sehen Sie das?

Wenn ich mich in sozialen Netzwerken äußere, geschieht das absolut nicht vorsätzlich. Das sind Reaktionen. Ich habe keine bestimmte Kommunikationsmethode. Und wenn ich für irgendjemanden spreche, dann nur für mich selbst.

Das Kino in Trappes, Ihrer Heimatstadt, wird diesen Samstag, den 27. April, nach Ihnen benannt. Was inspiriert Sie?

Es war das erste Kino, in dem ich alleine und ohne meine Eltern einen Film gesehen habe. Es ist etwas Wichtiges, umso mehr, wenn das Kino dann ein Teil Ihres Lebens wird. Ich gebe zu, dass es mir sogar schwer fällt, mir vorzustellen: Das Kino „Le Grenier à Sel“ in meiner Stadt, das zum Kino „Omar Sy“ wird! Ich bin sehr berührt von dieser Anerkennung. Für das Kind, das ich immer noch bin, ist das etwas Verrücktes!

-

PREV Eurovision: Ladaniva aus Lille qualifizierte sich für das Finale am Samstagabend
NEXT Eurovision. Fünfzig Jahre nach ihrem Sieg erzählte die ABBA-Legende in einer Dokumentation