Die Opéra du Rhin von Genevois Alain Perroux ist voll

Die Opéra du Rhin von Genevois Alain Perroux ist voll
Die Opéra du Rhin von Genevois Alain Perroux ist voll
-

Während Veranstaltungshallen nach den Lockdown-Zeiten allgemein beliebt seien, habe sich dieser Trend in der vergangenen Saison fortgesetzt, erklärte Herr Perroux am Montag während einer Pressekonferenz zur Vorstellung der Saison 2024 – 2025.

„Viele Vorstellungen sind ausgebucht. Bei Wagners ‚Lohengrin‘ waren die Stehplätze ausverkauft“, sagte er. „Die Besucherzahlen steigen weiter.“ Sie erreichte 93 %, während die Saison 2023–2024 noch nicht vorbei ist, verglichen mit 85 % in der Saison 2022–2023 und 82 % in der Saison 2021–2022.

In diesem Zusammenhang gelang es der OnR, ihr Defizit im Jahr 2023 auf 241.000 Euro zu begrenzen, wobei das Einnahmenwachstum den inflationsbedingten Kostenanstieg kompensierte, während die Subventionen stabil blieben.

„Vögel des schlechten Omens“

„Die Leute haben viel Spaß daran, wieder im Kino zu sein“, sagte Herr Perroux gegenüber AFP. „Wir sind bestrebt, ein äußerst vielfältiges Programm anzubieten, damit für jeden etwas dabei ist“, fuhr er fort und betonte, dass 27 % des OnR-Publikums unter 30 Jahre alt seien.

„Oper ist ein Genre, das uns immer so viel zu sagen hat, und ich glaube den bösen Omen nicht: Diese sogenannte Obsoleszenz der Oper ist eine urbane Legende“, fügte er hinzu.

In der nächsten Saison, die im September beginnt, wird das OnR Klassiker wie „La Traviata“ von Verdi, „Les Contes d’Hoffmann“ von Offenbach oder auch „Ariodante“, „die schönste aller Opern Händels“, kultivieren. Koproduziert mit Covent Garden.

Während Straßburg jedes Jahr seinen berühmten Weihnachtsmarkt veranstaltet, präsentiert das OnR zu den Feiertagen Tschaikowskys Ballett „Der Nussknacker“.

Ab 2026 im Grand Théâtre de Genève

Es werden aber auch originellere Werke wie „Picture a day like this“ des Briten George Benjamin gezeigt, ein Werk, das letztes Jahr beim Festival von Aix-en-Provence entstand. Oder auch „Les Trois brigands“, entnommen aus dem Kinderalbum des elsässischen Illustrators Tomi Ungerer.

Natalie Dessay wird in „Sweeney Todd“ singen, einem Broadway-Musical über blutige Rache.

Alain Perroux, Jahrgang 1971, wird der nächste Generaldirektor des Grand Théâtre de Genève. Er wird seine Stelle im Juli 2026 antreten. Er folgt auf den Zürcher Aviel Cahn, der die Deutsche Oper Berlin übernimmt.

-

PREV In Bildern die schönsten Looks von der Met Gala 2024
NEXT Jazz in Comminges: Er rockt am Fuße der Pyrenäen