ein erstes Gemälde, das von einer KI aus den Gedanken eines Künstlers erstellt wurde

ein erstes Gemälde, das von einer KI aus den Gedanken eines Künstlers erstellt wurde
ein erstes Gemälde, das von einer KI aus den Gedanken eines Künstlers erstellt wurde
-

Ein Künstler aus dem Obvious-Kollektiv schuf ein Werk, indem er auf einem MRT-Tisch lag und darüber nachdachte, was er schaffen wollte. Eine künstliche Intelligenz übersetzte dann ihre Gehirnaktivität in ein Bild.

Helle Farben, um etwas darzustellen, das wie ein Berg aussieht, mit Blick auf einen leuchtend roten Krater und mehrere kleine Wasserflächen. Dieses Gemälde ist das Werk eines Künstlers, der die Leinwand nicht mit den Händen berührt hat. Es wurde ausschließlich dank seines Gehirns und durch künstliche Intelligenz (KI) geschaffen.

Pierre Fautrel lag eine Stunde lang auf einem MRT-Tisch (Magnetresonanztomographie) und stellte sich in seinem Kopf die Arbeit vor, die er machen wollte.

„In meinem Kopf habe ich sehr intensiv über einen Vulkan nachgedacht und schließlich haben wir anschließend diesen Moment der Gehirnaktivität festgehalten, den wir in ein Bild übersetzt haben“, erklärt der Künstler, Mitglied des Obvious-Kollektivs, am Mikrofon von BFMTV.

„Das ist nicht genau das, was ich mir vorgestellt habe.“

Konkret übersetzte eine KI alle zerebralen Mikroaktivitäten des Künstlers, um ein vertrautes Bild zu schaffen, das das menschliche Auge lesen kann. Aber diese wissenschaftliche Leistung hat Grenzen.

„Es ist nicht genau das, was ich mir vorgestellt habe“, gibt Pierre Fautrel zu, bevor er fortfährt: „Andererseits behielt es die semantischen Elemente bei, die ich mir vorgestellt hatte, nämlich einen brennenden Berg mit fließender Lava, mit einer Landschaft auf einem.“ Es ist interessant zu sehen, wie der Algorithmus diesen Gedanken übersetzt, den wir haben können, und letztendlich kommt er ziemlich nahe.

Für das Kollektiv geht es darum, „zu hinterfragen, was mit diesen Technologien möglich ist“.

„Je mehr Menschen darüber aufgeklärt werden, desto besser wird die Reaktion der Öffentlichkeit und der Regierungen auf diese Themen sein“, schätzt Hugo Caselle-Dupré, Künstler und Mitglied des Kollektivs.

Die Gruppe ist nicht ihr erster Versuch mit KI. Bereits 2018 verkaufte er ein von AI geschaffenes Gemälde, das Porträt von Edmond de Belamy, für 430.000 $. Ende 2022 stellte das Kollektiv außerdem eine Reihe von mithilfe von KI erstellten Gemälden in einer Pariser Galerie aus.

Lisa Hadef, mit Emilie Roussey

Meist gelesen

-

PREV Mr. Crazy verlässt den Rap und wechselt zum Techno-Hard
NEXT Acht Monate nach ihrem Verschwinden melden sich Linas Freund und ihre Mutter zu Wort