Der Toulouser Designer Dab’s zeigt „Eine Saison in der Hölle“…

Der Toulouser Designer Dab’s zeigt „Eine Saison in der Hölle“…
Der Toulouser Designer Dab’s zeigt „Eine Saison in der Hölle“…
-

das Essenzielle
Der aus Toulouse stammende Cartoonist und Autor Dab’s veröffentlicht ein urkomisches neues Comic-Album mit dem Titel „John Rimbaud – A Season in Hell“, das die tragbare Generation mit einem harten Kerl konfrontiert …

Nach „Mickey durch die Jahrhunderte“, dann vier Streifzügen in die Welt der Rabbids als Drehbuchautor und zwei Bänden mit den Abenteuern des „Club der Hunnen“ setzt der Toulouser Designer Dab’s seinen fröhlichen Weg im Bereich der Jugendcomics fort aber nicht nur… „Mit Der Hunnenclub das veröffentlicht Spirous Tagebuch erklärt der Künstler, ich habe die Geschichte von Attila erzählt, der sich in den Tiefen der mongolischen Steppe verirrt hat, und auch wenn die Alben nicht funktionierten, hatte ich wirklich viel Spaß, sowohl storytechnisch als auch grafisch. Bamboo Editions war so freundlich, sie zu veröffentlichen, sie haben mich nicht unter Druck gesetzt und es war großartig, weil es mich völlig befreit hat! » Und im Comic-Bereich braucht es nicht viel für diesen trockenen Autor mit viel Fantasie, der seine Leser in neue und urkomische Comic-Seiten entführt. Die Bilder eines Abenteurers, John Rimbaud, der sich mit seinem Haustierelefanten Victor in den Dschungel zurückgezogen hat. Dieses gemütliche Leben wird bald durch die Ankunft seines Mentors, Colonel Troup, erschüttert, der ihm eine letzte Mission anvertraut: seine Tochter, die süchtig nach Mobiltelefonen ist, zu erziehen …

UFO-Pochade

„Zuerst wollte ich Jane’s Jungle Adventures erschaffen. Ich sah eine Einheit für Alleinerziehende, in der sein Vater ihm Überlebenstechniken beibrachte, aber ich wollte mit einem Drehbuchautor zusammenarbeiten. » Und schließlich weist der Herausgeber den Designer auf die Figur von John Rambo hin, dem Tarzan und seine Tochter begegnet waren, verloren im Dschungel auf der Suche nach seinen Feinden in Vietnam. Und John Rimbaud ist geboren! „Ich betrachte dieses Album als eine Art UFO-Pochade, die dem von Dab folgt, mir aber dennoch ermöglicht, auf sehr empirische Weise durch das Tun zu lernen. Es hat mir Spaß gemacht, es zu tun, und nachdem ich schließlich alles geschrieben hatte, habe ich alles mit einem Storyboard versehen und dann alles in einem Rutsch neu gezeichnet. Ich hatte grafisch Spaß, ich habe Zeit mit Panels verbracht, ich habe Boards neu gestaltet, die nicht zu mir passten. Und ich konnte mich selbst anschaulich hinterfragen. » Jung und Alt finden sich auf diesen Seiten wieder, die Bezüge von Erwachsenen mit aktuellen gesellschaftlichen Problemen vermischen. Ein Vergnügen zu lesen und zu lachen!

Zu lesen: „John Rimbaud – A Season in Hell“ von Dab’s (Bamboo Eds, 48 ​​S., 11,90 €) aber auch „Rabbids – It’s clean!“ “, ” Weltmeister ! » und „He was a Bwah“ (mit Thomas Priou, Glénat, 48 S., 11,50 €), „Le Club des Huns“ Band 1 und 2 (Bamboo Eds, 48 ​​S., 11,90 €) und die Abenteuer von „Nino und Rebecca“ (mehrere Bände, Glénat, 48 S., 11,50 €).

-

PREV Donald Trump will die Veröffentlichung von „The Apprentice“ vor der US-Präsidentschaftswahl blockieren
NEXT Street Art: Zurück mit einer zweiten Auflage, unseren Fotos