Mathilde Panot, Vorsitzende der Abgeordnetenkammer von La France insoumise, fordert den Ausschluss Israels vom Eurovision Song Contest

Mathilde Panot, Vorsitzende der Abgeordnetenkammer von La France insoumise, fordert den Ausschluss Israels vom Eurovision Song Contest
Mathilde Panot, Vorsitzende der Abgeordnetenkammer von La France insoumise, fordert den Ausschluss Israels vom Eurovision Song Contest
-

Die Vorsitzende der Abgeordnetenpartei La France insoumise, Mathilde Panot, forderte am Mittwoch, „Israel“ vom Eurovisionswettbewerb 2024 auszuschließen, um einen Waffenstillstand im Gazastreifen zu erreichen.

„Auf der ganzen Welt werden Stimmen laut, die einen Waffenstillstand fordern“, beklagte Mathilde Panot in einer Nachricht, die vor dem Finale am Samstag im sozialen Netzwerk gepostet wurde.

„Im Namen des Friedens und der Liebe zur Kultur rufen wir, Abgeordnete europäischer Länder, Europaabgeordnete, Künstler, Bürger, dazu auf, Israel von der Eurovision auszuschließen“, fügte sie hinzu und schloss: „Wir werden Palästina nicht verschwinden lassen.“

Seit Jahresbeginn häufen sich die Petitionen, die den Ausschluss Israels vom Eurovision Song Contest fordern. Ende März forderten Kandidaten aus neun Ländern, darunter Bambie Thug (Irland), einen dauerhaften Waffenstillstand.

Kandidaten zeigen Unterstützung für Palästinenser

Am Dienstag, während des ersten Halbfinales, protestierte der schwedische Sänger Eric Saade, dessen Vater palästinensischer Herkunft ist, gegen die Teilnahme Israels, indem er während seines Auftritts ein Keffiyeh um den Arm trug.

Die israelische Armee führte am Mittwoch Luftangriffe und tödliche „gezielte“ Operationen in der palästinensischen Stadt Rafah durch, der eine große Bodenoffensive drohte, während in Kairo Verhandlungen über einen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas geführt wurden.

Nach Angaben der Hamas sind 34.844 Palästinenser ums Leben gekommen

Laut einem auf offiziellen Daten basierenden AFP-Bericht ist die Hamas für einen beispiellosen Angriff gegen Israel verantwortlich, der am 7. Oktober 2023 von Gaza aus durchgeführt wurde und bei dem mehr als 1.170 Menschen ums Leben kamen, hauptsächlich Zivilisten. Mehr als 250 Menschen wurden bei dem Angriff entführt und 128 bleiben nach Angaben der Armee in Gaza gefangen, von denen 36 als tot gelten.

Die israelische Reaktion war verheerend: Die Feuerflut im Gazastreifen, wo etwa 2,4 Millionen Palästinenser zusammengedrängt sind, hat nach Angaben der Hamas bisher 34.844 Menschen das Leben gekostet und eine humanitäre Katastrophe mit einer Hungersnot im Norden nach Angaben der Hamas verursacht UN und kolossale Zerstörung.

-

PREV 27. Oktober 1914, der Kürassier Destouches
NEXT „Es fließt!“ : Sie bereiten 200 Kilo Erdbeeren für die Riesentorte für das Erdbeerfest in der Dordogne zu