Das Outfit dieses Eurovision-Kandidaten läuft überhaupt nicht gut, die Organisatoren waren zum Handeln gezwungen

-

Der Auftritt dieses Kandidaten für den Eurovision Song Contest 2024 hätte ihm beinahe Ärger mit den Organisatoren eingebracht …

Eurovision kehrt diesen Samstag, den 11. Mai 2024, zurück. Und mit dem Wettbewerb gibt es auch barocke Produktionen und vor allem intensive Musiksensationen (aller Art), die wie jedes Jahr zurückkehren. Unter den „bemerkenswerten“ Leistungen in diesem Jahr schnitt ein Kandidat nicht gut ab. Letzterer beschloss, in Malmö, Schweden, auf die Bühne zu gehen und trug einfache Slips, darüber ein T-Shirt und eine Mütze, die nur ein paar blonde Locken freigab. Sein angenehmes Gesicht wird durch eine große Derrick-Brille und einen großartig aussehenden Schnurrbart bereichert. Um ihre unverschämt behaarten Beine abzurunden, trägt die Künstlerin ein Paar Sandalen, hinter denen zwischen Weiß und Grau schwankende Socken zu sehen sind.

Unter dem Titel „No Rules!“ Windows95man, das seinem Namen alle Ehre macht und mit bürgerlichem Namen Teemu Keisteri heißt, hat beschlossen, sich von der Masse abzuheben. Eine Strategie wie jede andere, wenn Sie beim Eurovision Song Contest gewinnen wollen. Nur dass der Kandidat, der Finnland mit seinem Sänger Henri Piispanen in seinem schwedischen Nachbarn vertritt, vielleicht etwas zu weit gegangen ist. Neben teilweise heftigen Äußerungen gegen die Teilnahme Israels am Wettbewerb löste vor allem das Outfit des Künstlers eine Welle von Reaktionen aus. Schuld daran ist vor allem das Microsoft-Logo, das sein Bühnenkostüm ziert.

Tatsächlich verbietet Eurovision jegliche Werbung oder Produktplatzierung in seinem Wettbewerb. Der Name und die modischen Eskapaden von Windows95man reichten daher aus, um eine Panik auszulösen, wie sie nur die europäische Show hervorrufen kann. Obwohl wir schnell erfuhren, dass das Duo seinen Namen behalten konnte, wurde im März erstmals von einem Kostümwechsel die Rede. Dann wurde eine „humorvolle“ Version des Logos des berühmten Computersystems übernommen, mit Unschärfe, um den Eurovision-Vorschriften zu entsprechen. Eine Anpassung der Kleidung, die nicht die einzige sein wird, die vor der großen Nacht besprochen wird.

Auf Wettbewerbsfotos und -videos waren Windows95-Logos bereits unkenntlich gemacht. © EBU

Denn eine zweite Änderung zielt auf einen heikleren Aspekt der Kleidung von Windows95man ab: das Tragen fleischfarbener Unterwäsche unter seinem sehr leichten Outfit. Der Chef des führenden finnischen Fernsehsenders äußerte Mitte April Zweifel, ob diese Organisation den Eurovisionsregeln entspreche, da er wusste, dass die teilnehmenden Länder unterschiedliche Einstellungen zu Nacktheit haben. Die endgültige Entscheidung sollte während der ersten Proben in Malmö getroffen werden.

Der halb amüsierte, halb skandalisierte Hashtag #BanLaCulotte tauchte schnell in den finnischen sozialen Netzwerken auf. Unterwäsche in Windows-Farben wurde bei einigen Auftritten getestet, überzeugte aber offenbar nicht mehr. Und das Urteil fiel vor wenigen Tagen, Ende April. Die European Broadcasting Union (EBU), die den Eurovision Song Contest organisiert, intervenierte schließlich, um das Outfit des Künstlers zu bestätigen.

Es werden daher voraussichtlich keine weiteren Änderungen zu erwarten sein. Der Windows95man kann seine viel besprochenen fleischfarbenen Slips tragen, was seinem Auftritt einen zusätzlichen Hauch von Kontroverse verleiht. Gleichzeitig wird, wie bereits geplant, das Microsoft-Logo auf dem T-Shirt verwischt.

-

PREV Eurovision 2024: Italiens großer Ball
NEXT Poesie in der Gießkanne sucht die Kraft P