Die Schriftstellerin Alice Munro hat das Land der Kurzgeschichten verlassen

Die Schriftstellerin Alice Munro hat das Land der Kurzgeschichten verlassen
Die Schriftstellerin Alice Munro hat das Land der Kurzgeschichten verlassen
-

Alice Munro, Autorin zahlreicher Kurzgeschichten, in denen sie das Leben scheinbar gewöhnlicher Frauen schilderte, starb am 14. Mai im Alter von 92 Jahren. 2013 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur.

Alice Munro im Juni 2019 während der Preisverleihung von Man Booker International.

Alice Munro im Juni 2019 während der Preisverleihung von Man Booker International. Foto Peter Muhly / AFP

Von Télérama, mit AFP

Veröffentlicht am 14. Mai 2024 um 20:21 Uhr.

Lesen Sie in der App nach

LDie kanadische Autorin Alice Munro, Spezialistin für Kurzgeschichten und Trägerin des Nobelpreises für Literatur im Jahr 2013, ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Die Autorin wurde berühmt für ihre Kurzgeschichten, die sich mit dem ländlichen Leben in Ontario in Zentralkanada befassen, was ihr Vergleiche mit dem russischen Autor Anton Tschechow aus dem 19. Jahrhundert einbrachte.

Trotz des Erfolgs und einer beeindruckenden Ernte an Literaturpreisen, die sie in mehr als vier Jahrzehnten ihrer Karriere gesammelt hat, blieb die Autorin diskret, ebenso wie ihre Figuren, hauptsächlich Frauen, deren körperliche Schönheit in ihren Texten nie zur Geltung kommt. Vielleicht ein Echo der puritanischen Einflüsse, die seine Kindheit prägten.

Seine erste Kurzgeschichte, Die Dimensionen eines Schattens wurde 1950 veröffentlicht, als sie Studentin an der University of Western Ontario war. Für ihre erste Sammlung von Kurzgeschichten erhielt sie den Preis des Generalgouverneurs von Kanada. Tanz der glücklichen Schatten (Der Tanz der Schatten), veröffentlicht im Jahr 1968.

„Unser Tschechow“

Alice Munro erhielt viele weitere Auszeichnungen in Kanada und im Ausland, während ihre Geschichten – oft verankert im einfachen Leben von Huron County, Ontario – in renommierten Magazinen erschienen, darunter Der New Yorker Oder Der Atlantic Monthly.

Seine Themen und sein Stil, der durch die Anwesenheit eines Erzählers gekennzeichnet ist, der die Bedeutung der Ereignisse erklärt, brachten ihm den Titel „unser Tschechow“ ein, der von der amerikanischen Schriftstellerin russischer Herkunft Cynthia Ozick verliehen wurde. Eine seiner Kurzgeschichten, Weit weg von ihrwurde 2006 für die große Leinwand adaptiert und erhielt zwei Oscar-Nominierungen.

Im Jahr 2009 erhielt sie den prestigeträchtigen Man Booker International Prize, bevor sie in einer im Februar 2008 im New Yorker veröffentlichten Kurzgeschichte enthüllte, dass sie den Krebs überwunden hatte, eine Krankheit, von der eine ihrer Heldinnen betroffen war. „Alice Munro ist vor allem als Autorin von Kurzgeschichten bekannt, aber sie verleiht jeder Geschichte genauso viel Tiefe, Weisheit und Präzision wie die meisten Romanautoren in ihre gesamte Arbeit.“begründete daraufhin die Jury mit der Verleihung dieses Preises. „Alice Munro zu lesen bedeutet, etwas zu lernen, woran man vorher noch nicht gedacht hatte.“

-

PREV Scarlett Johansson wirft OpenAI vor, ihre Stimme für ChatGPT kopiert zu haben: „schockiert und wütend“
NEXT Verheiraten sich Raphaël und Ludivine? Ihre Entscheidung überrascht Experten