„Historischer Moment“ in Saudi-Arabien: Models paradieren zum ersten Mal in Badeanzügen

-

Models marschierten am Freitag zum ersten Mal in Badeanzügen in Saudi-Arabien vor – ein beispielloses Ereignis in diesem erzkonservativen muslimischen Land, in dem Frauen nicht ohne ihre lange schwarze Abaya ausgehen durften.

• Lesen Sie auch: Biere mit Aromen aus den Emiraten: Eine erste Mikrobrauerei eröffnet am Golf

• Lesen Sie auch: In Saudi-Arabien soll ein Dragon Ball-Themenpark entstehen

Mit entblößten Armen und Beinen paradierten die Models neben einem Schwimmbad und trugen Kreationen der marokkanischen Designerin Yasmina Qanzal.

„Als wir hierher kamen, wurde uns klar, dass eine Badeanzugparade in Saudi-Arabien ein historischer Moment war, weil es das erste Mal war“, sagte Frau Qanzal gegenüber AFP.

Die Show fand am zweiten Tag der ersten Red Sea Fashion Week in einem großen Luxushotel auf der Insel Ummahat Alshaikh vor der Westküste Saudi-Arabiens statt, die nur per Boot oder Wasserflugzeug erreichbar ist.

Saudi-Arabien, die Wiege des Wahhabismus, einer puritanischen Interpretation des Islam, hat in den letzten Jahren unter Kronprinz Mohammed bin Salman gesellschaftliche Reformen eingeleitet, die den Frauen auferlegten Beschränkungen gelockert und seine Wirtschaft für Unterhaltung geöffnet.


AFP

Der größte Ölexporteur der Welt wird seit langem mit der Unterdrückung von Frauen in Verbindung gebracht, da ihnen sehr strenge Regeln auferlegt werden, etwa das Fahrverbot und die Pflicht, Abaya und Schleier zu tragen.

Diese Beschränkungen wurden bereits vor einigen Jahren aufgehoben, doch das 2022 in Kraft getretene Personenstandsgesetz enthält immer noch diskriminierende Bestimmungen gegenüber Frauen.

„Es stimmt, dass dieses Land sehr konservativ ist, aber wir haben versucht, elegante Badeanzüge zu zeigen, die die arabische Welt repräsentieren“, sagte Frau Qanzal.


„Historischer Moment“ in Saudi-Arabien: Models paradieren zum ersten Mal in Badeanzügen

AFP

„Dies ist das erste Mal, dass in Saudi-Arabien eine Badeanzug-Show stattfindet, aber warum nicht? Es ist möglich und wir haben es hier“, sagt Shouq Mohammed, ein syrischer Mode-Influencer, der die Show besuchte.

Raphael Simacourbe, ein ebenfalls anwesender französischer Influencer, bezeichnete die Parade im saudischen Kontext als „einen großen Erfolg“.

„Es ist sehr mutig von ihnen, das heute zu tun, daher freue ich mich sehr, dabei zu sein“, sagte er.

-

NEXT Valady. Jean Couet-Guichot und Gaya Wisniewski, zwei Künstler in der Region