Carcassonne. Die Pop-Gemälde von Patrice Dissac bei Meez

Carcassonne. Die Pop-Gemälde von Patrice Dissac bei Meez
Carcassonne. Die Pop-Gemälde von Patrice Dissac bei Meez
-

das Essenzielle
Bis Oktober zeigt der Carcassonne-Künstler Patrice Dissac, ein Fan der Pop-Art (aber nicht nur), eine umfangreiche Serie seiner Werke im Meez-Etablissement.

Wir präsentieren es nicht mehr. Seit mehr als drei Jahrzehnten verbreitet der Maler Patrice Dissac seine Popkultur auf den Mauern von Carcassonnais. Nach einer Ausstellung im letzten Jahr im Tribe zieht Patrice Dissac zurück in ein neues Lokal in der Präfektur Aude: das ehemalige High-End-Hotel-Restaurant an der RD 6113, das vor etwas mehr als einem Jahr modernisiert wurde. ein Jahr. Ein wunderschöner Rahmen für die Ausstellung „Icons“, deren Eröffnung für diesen Freitag, den 31. Mai, ab 18:30 Uhr geplant ist. Das Publikum kann rund fünfzig Gemälde des Künstlers entdecken, von denen die meisten noch nie zuvor zu sehen waren.

Wie so viele Treffen geschah auch das zwischen Patrice Dissac und André Kamin (dem Leiter des Lokals, Anm. d. Red.) eher zufällig. Genauer gesagt um die Eröffnung eines anderen Künstlers. „Wir kamen gut miteinander aus und sagten, wir könnten zusammenarbeiten, dass seine poppigen und farbenfrohen Kreationen an den Wänden meines eher raffinierten und neutralen Lokals gut aussehen würden.“, platzte der Unternehmer heraus. Das genügte, damit die neue Ausstellung von Dissac ein Dach bekam.

Caesar aus der Planet der Affen-Saga, Schauspieler Charles Bronson, Schauspielerin Audrey Hepburn, Sängerin Françoise Hardy und sogar das Hollywood-Monster Jack Nicholson … All diese schönen Menschen sind auf den weißen Wänden des Meez zu finden. Denn es ist kein Geheimnis, dass Patrice Dissac es liebt, Sterne zu malen. Seine Sterne. Die, von denen er ein Fan ist, wie er erzählt. „Ich male gerne Charaktere, die eine Ära geprägt haben, die mich geprägt haben. Ich bewundere sie. Ich bin nicht in der Lage, jemanden zu malen, den ich nicht schätze. Nun, das wäre für mich viel schwieriger und weniger fließend.“drückt der Carcassonne Warhol aus.

Aber sein Know-how hört hier nicht auf. Und Patrice Dissac möchte nicht auf ein und denselben Stil fixiert bleiben. In dieser Ausstellung zeigt er auch kubisch inspirierte Werke à la Picasso. Gemälde, in denen Frauen mit großzügigen Formen und extravaganten Gesichtern nebeneinander stehen. Und allein dafür ist die Ausstellung „Icons“ einen Abstecher wert.

> Eröffnung der Ausstellung „Icons“ am Freitag, 31. Mai, im Meez (290 avenue du Général Leclerc) ab 18:30 Uhr. Eintritt frei.

-

PREV Konzerte, Shows, Unterhaltung… Wo man in Grenoble, Annecy und Chambéry ausgehen kann
NEXT Diese als „Superfood“ präsentierte Butter ist schlecht für das Herz (sie sollte vermieden werden)