Mit „No pasarán“ stellen sich Rapper Jordan Bardella, Le Pen und Eric Zemmour entgegen

Mit „No pasarán“ stellen sich Rapper Jordan Bardella, Le Pen und Eric Zemmour entgegen
Mit „No pasarán“ stellen sich Rapper Jordan Bardella, Le Pen und Eric Zemmour entgegen
-

Pointen prasseln auf die rechte Seite der Franzosen ein. Ein Rapper-Kollektiv prangert in einem Lied an, das an diesem Dienstag, dem 2. Juli, um Mitternacht veröffentlicht wurde. Der Aufstieg der extremen Rechten in Frankreich.

Am Tag nach der ersten Runde der vorgezogenen Parlamentswahlen, die Jordan Bardellas RN an die Spitze brachte, ein schlagender Titel von 9 Minuten und 43 Sekunden wurde als Antwort veröffentlicht. „Scheiß auf die Rallye“, „Jordan, du bist tot“, „Ich weiß, dass die extreme Rechte meine Trennung ausnutzt / So Anti-RN“, „Sie vergessen, dass Deschamps mit Söhnen von ‚Einwanderern‘ die Weltmeisterschaft gewonnen hat, ist zu hören.“ Zum Beispiel.

Unter der Leitung des Produzenten und Komponisten DJ Kore und des künstlerischen Leiters Ramdane Touhami haben die Künstler (darunter Fianso, Akhenaton, Mac Tyer, Seth Gueko, Zola, Soso Maness, Alkapote…) den Titel geschaffen Nicht bestanden, in Anlehnung an den spanischen Slogan gegen das Regime von General Franco in den 1930er Jahren.

Das Kollektiv begann mit der Produktion dieses langen Stücks am Tag nach den Europawahlen, bei denen auch die Rassemblement National (RN) den ersten Platz belegte, was den von Emmanuel Macron beschlossenen Akt der Auflösung der Nationalversammlung provozierte.

„Ich komme aus einer Kultur, in der der FN oder der RN Feind Nummer 1 ist.“

Nicht bestanden ist voller Pointen, die an Jordan Bardella, den Chef des RN, die Familie Le Pen und sogar Éric Zemmour („Reconquest!“) gerichtet sind und die Vergangenheit der französischen extremen Rechten und der Polizeigewalt anprangern. Dies ist nicht das erste Mal, dass eine Gruppe von Rappern einen politischen Titel liefert; 17 Künstler aus dem französischen Rap, darunter Akhenaton, hatten bereits unterschrieben 11’30 gegen rassistische Gesetze.

„Ich kann es nicht loslassen. Ich komme aus einer Kultur, in der der FN, wo Der RN ist Feind Nummer 1. Wir mussten also reagieren, erklärt künstlerischer Leiter Ramdane Touhami bei RTL. Ich war überrascht zu sehen, dass die Welt der Musik, des Rap, nicht so reagiert hatte wie damals beim Rock … Deshalb fühlte ich mich verpflichtet, alle zu bewegen. Die Idee ist, mit jungen Leuten mit allen Rappern zu sprechen, die man mag, aus allen Generationen, aus allen Regionen.“

„Es ist ein langer Artikel, aber er sagt etwas aus. Ich persönlich bin nicht mit allem einverstanden, aber er wird Millionen junger Menschen ansprechen. Es wird für Aufsehen sorgen, Sie werden sehen…“, prophezeit er.

Einnahmen, die durch das Anhören des Liedes generiert werden Nicht bestanden wird gespendet Abbé-Pierre-Stiftung.

Über dieses Kollektiv hinaus riefen auch andere Stimmen aus dem Hip-Hop-Bereich im Wahlkampf zur Abstimmung auf, darunter Schwergewichte wie Soprano oder DJ Snake. Auch rund hundert Organisationen wie Greenpeace France oder SOS Racisme riefen am Sonntagabend dazu auf, in der zweiten Runde der Parlamentswahlen am 7. Juli gegen die RN zu stimmen.

Die Redaktion empfiehlt

Neuigkeiten aus der RTL-Redaktion in Ihrem Posteingang.

Abonnieren Sie mit Ihrem RTL-Konto den RTL-Info-Newsletter, um täglich alle aktuellen Nachrichten zu verfolgen

Mehr lesen

-

PREV Im Casino du Liban, Yasmina Sabbah im „Symphonic Rock“-Modus
NEXT Shado Chris: Der Künstler veröffentlicht eine umfangreiche Akte über seinen Liebling Lou; Sie allein würde bis zu … (Foto) schlucken