Die Ölriesen kennen ihren Einfluss auf das Klima seit „mindestens“ 1960 – rts.ch

Die Ölriesen kennen ihren Einfluss auf das Klima seit „mindestens“ 1960 – rts.ch
Die Ölriesen kennen ihren Einfluss auf das Klima seit „mindestens“ 1960 – rts.ch
-

Die größten Öl- und Gasriesen der Welt wussten „mindestens“ seit den 1960er Jahren, dass fossile Brennstoffe die globale Erwärmung verursachen würden, sie leugneten dies jedoch hartnäckig und praktizierten sogar Desinformation, heißt es in einem Bericht.

„Seit mehr als einem halben Jahrhundert hat ‚Big Oil‘ die amerikanische Öffentlichkeit über seine Rolle in der Klimakrise getäuscht und alles in seiner Macht Stehende getan, um die Vereinigten Staaten und die ganze Welt von ihren umweltschädlichen Produkten abhängig zu machen“, prangert er an Der Bericht einer Untersuchungskommission gewählter Demokraten des Repräsentantenhauses, veröffentlicht am Dienstag.

„Big Oil“ sind die sechs Giganten und Organisationen, die im Rahmen dieser im September 2021 eingeleiteten Untersuchung untersucht wurden: ExxonMobil, Chevron, BP America, Shell, das American Petroleum Institute (API) – Vertreter des Ölsektors – und die Handelskammer.

>> Sehen Sie sich den Bericht von Temps Present über die Lügen der Ölgiganten an:

Klima, die großen Lügen der Ölgiganten / Gegenwart / 56 Min. / 29. September 2022

„Behinderung“ und „Verzögerung“

„Alle sechs (…) behinderten und verzögerten“ diese Untersuchung, indem sie sich „trotz Vorladungen“ weigerten, sie einzureichen, unterstreicht der 65-seitige Bericht mit dem Titel „Leugnung, Desinformation und Doppelzüngigkeit: Entwicklung der Ausweichbemühungen der ‚Big Oil‘“. Verantwortung für den Klimawandel.

Nachdem der Ölsektor den Klimawandel als „Scherz“ bezeichnet und seine bloße Existenz geleugnet hatte, war er gezwungen, „seine Haltung zu ändern“, angesichts der Wissenschaft, „die zu überwältigend wurde, um sie weiterhin zu leugnen“.

>> Lesen Sie auch: Kalifornien verklagt Ölgiganten auf Schadensersatz und Täuschung

„Doppelsprache“

Anschließend, fährt er fort, „entwickelten sie – unterstützt von einer Armada von Berufsverbänden – eine Kampagne der Täuschung und Doppelzüngigkeit, indem sie öffentlich behaupteten, Klimaschutzmaßnahmen zu unterstützen, aber hinter den Kulissen Maßnahmen ergriffen, um dies zu verhindern.“

Und auch, so die gewählten Vertreter, bekräftigen sie, dass Erdgas „sicher“ für das Klima sei und als „Übergangsenergie in eine Zukunft ohne fossile Energie“ dienen könne.

„Es ist höchste Zeit, die Ölkonzerne für ihre Täuschungskampagne zur Verantwortung zu ziehen und Maßnahmen zu ergreifen, um den Schaden zu beheben, den sie angerichtet haben“, heißt es in dem Bericht abschließend.

Laufende Verfahren

Es ist nicht das erste Mal, dass sich herausstellt, dass Ölkonzerne seit mehreren Jahrzehnten wissen, welche schädlichen Auswirkungen fossile Brennstoffe auf das Klima haben.

Das Thema wurde bei Anhörungen dieses parlamentarischen Ausschusses angesprochen, vor denen insbesondere die Ölkonzerne unter die Lupe genommen wurden.

Im Januar 2023 enthüllte eine in der Fachzeitschrift Science veröffentlichte Studie die bemerkenswerte Genauigkeit der Vorhersagen der Wissenschaftler von ExxonMobil zu steigenden Temperaturen, von denen einige bis ins Jahr 1977 zurückreichen.

Doch im Jahr 2000 sagte der CEO der Gruppe, Lee Raymond, er verfüge nicht über „ausreichende wissenschaftliche Kenntnisse des Klimawandels, um vernünftige Vorhersagen zu treffen“.

Es wurden bereits mehrere Gerichtsverfahren eingeleitet, insbesondere gegen das Unternehmen in den USA.

>> Lesen Sie auch: CO2-Neutralität und Energieunabhängigkeit theoretisch bis 2050 möglich

ats/juma

-

PREV Beschäftigung: Ein Viertel der Unternehmensleitungen denkt über einen Personalabbau nach
NEXT Für die Fed wird die Zinssenkung verschoben, aber nicht in Frage gestellt – 01.05.2024 um 18:39 Uhr