einige Schweizer über dem Durchschnitt

einige Schweizer über dem Durchschnitt
Descriptive text here
-
Jährlicher Arbeitstrendindex 2024.

Microsoft hat gerade die vierte Ausgabe seines jährlichen Work Trend Index in einem gemeinsamen Bericht mit LinkedIn veröffentlicht. Studie beleuchtet die Bedeutung und den Einfluss künstlicher Intelligenz (KI) auf die Arbeitswelt. Und die sticht heraus.

Laut der vollständigen Studie nutzen 82 % der Schweizer Arbeitnehmer, die in der Informations- und Wissensgesellschaft aktiv sind, generative KI bei der Arbeit, deutlich mehr als der weltweite Durchschnitt von 75 %. Während 70 % der Schweizer Manager davon überzeugt sind, dass ihr Unternehmen KI nutzen muss, um wettbewerbsfähig zu bleiben, wissen 51 % der Befragten nicht, ob ihr Management Pläne oder eine für die Implementierung von KI hat.

KI, eine Schlüsselkompetenz für Personalvermittler

Allerdings geben 74 % der Schweizer Manager an, dass sie Kandidaten mit KI-Kenntnissen gegenüber ansonsten besser qualifizierten Kandidaten bevorzugen. Für 70 % von ihnen haben KI-Fähigkeiten sogar eine wesentliche Priorität.

„In weniger als zwei Jahren ist generative KI zu einem unverzichtbaren Werkzeug bei der Arbeit geworden. Der Einsatz von KI bedeutet mehr als nur technologischen Wandel. „Es ist der Motor einer neuen Ära der Innovation und des Wachstums in der Arbeitswelt“, wird Catrin Hinkel, CEO von Microsoft Schweiz, in einer Medienmitteilung zitiert.

Starke Begeisterung in der Schweiz

Die Schweiz, die als das innovativste Land der Welt gilt, zeigt eine starke Geschäftsenthusiasmus für die Einführung innovativer Technologien am Arbeitsplatz. Laut Redmond nutzen bereits mehr als 250 Schweizer Unternehmen und Startups Microsoft-KI-Lösungen wie den Azure OpenAI Service, um ihre Arbeitsprozesse zu verbessern.

Für diese Studie haben Microsoft und LinkedIn 31.000 Menschen in 31 Ländern befragt, davon 1.000 in der Schweiz. Laut derselben Pressemitteilung analysierten sie außerdem Arbeitsmarkt- und Rekrutierungstrends auf LinkedIn, unzählige Microsoft 365-Produktivitätssignale und führten zusätzliche Umfragen bei Fortune-500-Unternehmen durch.

Neue Funktionen für Copilot

Microsoft wird hier nicht aufhören. Er plant, neue Funktionen in Copilot für Microsoft 365 einzuführen, um die Benutzererfahrung zu verbessern (die wirklich verbessert werden kann). Zu den neuen Funktionen gehören die automatische Vervollständigung und Neuformulierung von Eingabeaufforderungen für bessere Ergebnisse.

Schließlich soll das neue „Copilot Lab“ den Nutzern dabei helfen, eigene, auf ihre spezifischen Bedürfnisse zugeschnittene Eingabeaufforderungen zu erstellen und zu verwalten. diese neuen Funktionen werden in den kommenden Monaten eingeführt.

XS

Ich mag das :

Ich mag Wird geladen…

-

PREV Börse: Gewinner und Verlierer vom 17. Mai
NEXT Die Just for Laughs Group erhält mehr als 60 % des gestohlenen Geldes zurück