Die CFF wird Ihnen in diesem ärgerlichen Fall weiterhin eine Geldstrafe auferlegen

Die CFF wird Ihnen in diesem ärgerlichen Fall weiterhin eine Geldstrafe auferlegen
Die CFF wird Ihnen in diesem ärgerlichen Fall weiterhin eine Geldstrafe auferlegen
-

Ein SBB-Mitarbeiter kontrolliert die Billette der Fahrgäste. Schlussstein

68 % der Fahrkarten für den öffentlichen Nahverkehr werden online gekauft, aber vielen fehlt nach der Abfahrt das Ticket. Die Allianz Swisspass und der Bund wollen dies verbessern.

21.05.2024, 16:47 Uhr21.05.2024, 17:01 Uhr

Heutzutage können Tickets an der Kasse, am Fahrkartenautomaten oder in wenigen Sekunden auf dem Smartphone gekauft werden. Im Jahr 2023 wurden rund 68 % der ÖPNV-Tickets über mobile und digitale Kanäle gekauft. Daher kommt es immer häufiger vor, dass Reisende ihre Fahrkarte erst nach der Abfahrt des Fahrzeugs oder Zugs kaufen und somit über keine gültige Fahrkarte verfügen.

Wer in der Schweiz öffentliche Verkehrsmittel nutzt, muss weiterhin ein gültiges Ticket kaufen bevor Sie mit der Bahn oder dem Bus fahren. In diesem Punkt sind sich die Branchenorganisation Alliance Swisspass und der Bund einig.

Die Regelungen gelten auch für den Kauf eines elektronischen Tickets über eine Mobiltelefonanwendung:

  • Die Allianz Swisspass begründete die Beibehaltung der bisherigen Praxis am Dienstag damit die Notwendigkeit einheitlicher, einfacher und verständlicher Regelungen in der ganzen Schweiz;
  • Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass das Prinzip auch dort anwendbar ist, wo Die Fahrzeit zwischen zwei Haltestellen ist sehr kurz oder wenn viele Leute unterwegs sind.

68 % Tickets sind Digital

Tatsächlich haben elektronische Tickets in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Insgesamt wurden im Jahr 2023 68 % aller ÖPNV-Tickets über mobile und digitale Kanäle gekauft:

„Damit ist auch die Zahl der Fälle gestiegen, in denen Reisende beim Verlassen des Verkehrsmittels noch kein Ticket vorlegen konnten, weil sie es ihrer Meinung nach noch herunterladen wollten.“

Pressemitteilung der Alliance Swisspass

Das Bundesamt für Verkehr sieht jedoch Verbesserungspotenzial. Daher einigten sie sich auf Maßnahmen. Insbesondere soll in Ticketanträgen künftig besser erkennbar sein, ob ein bestimmtes Ticket sofort oder erst später gültig ist. Zu diesem Thema ist auch eine Informationskampagne geplant.

Ein Paket mit vier Gruppen von Messungen

Die SwissPass Alliance und das OFT haben mögliche Verbesserungen in der aktuellen Praxis identifiziert. Die in vier Ebenen unterteilten Arbeiten haben begonnen:

  1. Verbesserungen der mobilen App
    Die Filiale führt technische Verbesserungen an den Ticketing-Anwendungen durch, um den Kunden mehr Übersichtlichkeit und Sicherheit zu bieten. Beispielsweise wird die Funktion „Jetzt gültig“ beim Kauf eines elektronischen Tickets über die Fahrplanabfrage sichtbar sein.
  2. Informationskampagne
    Eine bundesweite Informationskampagne an den Touchpoints des ÖPNV soll daran erinnern, dass elektronische Tickets ebenso wie Papiertickets idealerweise vor dem Einsteigen gekauft werden sollten. Die Hauptbotschaft lautet: Kaufen Sie Ihr Ticket vor dem Einsteigen, damit es vor der Abfahrt zweifelsfrei gültig ist, und vermeiden Sie so jedes Risiko.
  3. Austausch bewährter Praktiken
    Durch den Austausch zwischen Transportunternehmen und die einheitliche Bearbeitung von Fällen soll eine bundesweite Gleichbehandlung gewährleistet und negative Kundenrückmeldungen reduziert werden.
  4. Kontrolle der Ergebnisse durch das OFT
    Das OFT wird die Ergebnisse Ende 2024 und erneut im Jahr 2025 überprüfen, um zu prüfen, ob die vereinbarten Maßnahmen die beabsichtigte Wirkung zeigen oder ob weitere Maßnahmen erforderlich sind.

(jah/ats)

Die Neuigkeiten aus der Schweiz sind da

Alle Artikel anzeigen

DESHALB LIEBT JEDER NEMO

Video: watson

Das könnte Sie auch interessieren:

Am Montagmorgen überfielen Diebe gleichzeitig zwei Geldautomaten, einen in Porrentruy, den anderen in Alle, bevor sie flohen.

Am Montag wurden im Morgengrauen in Ajoie (JU), Porrentruy und Alle gleichzeitig zwei Geldautomaten mit Sprengstoff angegriffen. In beiden Fällen flüchteten die Diebe in mehreren Fahrzeugen.

-

NEXT Der Genfer Autosalon scheiterte aufgrund des nachlassenden Interesses der Hersteller