Der Flughafen Orly verlangsamte sich dieses Wochenende, 70 % der Flüge wurden gestrichen

Der Flughafen Orly verlangsamte sich dieses Wochenende, 70 % der Flüge wurden gestrichen
Der Flughafen Orly verlangsamte sich dieses Wochenende, 70 % der Flüge wurden gestrichen
-

Einen Monat nach einer ersten Protestbewegung streiken die Fluglotsen an diesem Wochenende erneut, auf Aufruf von Unsa-Icna, der zweiten Gewerkschaft, die Fluglotsen vertritt (17 % bei den letzten Berufswahlen), die Forderungen stellt „Ausreichende Personalausstattung“mit der Begründung, dass die Ende April zwischen der Generaldirektion Zivilluftfahrt (DGAC) und der wichtigsten Fluglotsengewerkschaft, der SNCTA (60 % der Stimmen), unterzeichnete Vereinbarung dies nicht garantiere.

Im Anschluss an diesen Streikaufruf forderte die DGAC die Fluggesellschaften am Freitag auf, ihren kommerziellen Flugplan zunächst für diesen Samstag, den 25. Mai 2024, um 70 % zu reduzieren. „von 6 bis 23:30 Uhr.“ am Flughafen Paris-Orly, bevor diese Anfrage einige Stunden später auch auf den Tag des Sonntags, den 26. Mai, ausgeweitet wurde „Mitteilungen für Flugeinsätze“ (Notam), veröffentlicht von der DGAC.

Flüge in Überseegebiete werden beibehalten

Auf Flüge in Überseegebiete, die es in Orly zahlreich gibt, soll im Namen von verzichtet werden „territoriale Kontinuität“. Im Übrigen könnten Passagiere, die geplant hatten, nach Orly zu fliegen, am Boden festsitzen oder gezwungen sein, ihre Reise zu ändern.

Bereits am 25. April, während der Schulferien, war der Flugverkehr auf allen französischen Flughäfen und indirekt in Europa aufgrund eines Streiks der französischen Flugsicherung erheblich beeinträchtigt. In letzter Minute wurde eine Einigung mit der SNCTA erzielt, aber zu spät, um Tausende von Annullierungen zu verhindern.

Der Verkehrsminister bedauert die Bewegung

Die Fluglotsen protestierten gegen die Maßnahmen, die mit einer Überarbeitung der französischen Flugsicherung einhergingen, insbesondere gegen Gehaltsbestimmungen. Sie forderten unter anderem eine Gehaltserhöhung um 25 %, verteilt auf fünf Jahre. Sofern die erzielte Einigung nicht offiziell näher erläutert wurde, heißt es Die Echoshatten die Controller Gehaltserhöhungen von 226 Euro auf 1.001 Euro pro Monat durchgesetzt.

Am Freitag bedauerte die Regierung diesen neuen Streik. „Ich bedauere das Verhalten einiger Agenten auf lokaler Ebene, die sich weigern, die Legitimität einer Mehrheitsvereinbarung anzuerkennen und den Passagieren den Preis zahlen zu lassen.“ Ich appelliere an ihre Verantwortung“reagierte der für Verkehr zuständige Minister Patrice Vergriete daraufAFP.

Eine weitere Streikwarnung

Doch für Unsa-Icna löst diese Gehaltsvereinbarung die Frage nicht “unterbesetzt” die ihrer Meinung nach bis 2027 in Orly entstehen werden.

„Unsere Manager beharren für Orly auf Geiz und Apothekenkalkulationen, die die Teams schnell auf Unterbesetzung reduzieren werden.“sagte die Gewerkschaft in einem Flugblatt.

Gleichzeitig mit dieser Mobilisierung reichte die Usac-CGT vom 23. bis 30. Mai eine Streikanzeige ein, um ausdrücklich gegen die Schwächung der Gewerkschaften zu protestieren „territoriales Netzwerk“ Geplant ist nach Angaben der Gewerkschaft die Flugsicherungsreform.

-

PREV Die Verluste im ONEE-Stromnetz seien im 4. Quartal 2023 „ungewöhnlich hoch“ gewesen
NEXT FINMA-Bericht: Wettbewerb funktioniert