Zivildienst für Arbeitslose, die einen Job verweigern? „Zwangsarbeit steht nicht auf der Tagesordnung“

-

Die von der MR und Les Engagés vorgeschlagene Maßnahme, das Arbeitslosengeld auf zwei Jahre zu begrenzen, stößt immer noch auf heftige Kritik. „Es wird zwei große Auswirkungen haben. Ein erster Effekt besteht darin, dass ein großer Teil der Belastung durch die Langzeitarbeitslosigkeit auf die Kommunen und insbesondere auf die großen städtischen Zentren verlagert wird, da sich dort die Langzeitarbeitslosigkeit im Wesentlichen konzentriert“, erklärt Marie-Hélène Ska unsere Kollegen von RTL Info. Sie glaubt auch, dass dieser Vorschlag diejenigen, die sich bereits in großen Schwierigkeiten befinden, noch weiter ausschließen würde.

Sie betont, dass viele Menschen in Schwierigkeiten keinen Führerschein besitzen, beim Reisen mit komplizierten Zeitplänen auf Hindernisse stoßen oder einen gestörten Lebensweg haben. Für den Generalsekretär des CSC ist es entscheidend, diese Menschen nicht im Stich zu lassen und inklusive Lösungen zu finden.

Videos

Die Liberalen gehen sogar noch weiter und bieten denjenigen, die einen Job verweigern, gemeinnützige Arbeit an, was Ska als Zwangsarbeit bezeichnet.

„Die Internationale Arbeitsorganisation ist klar: Zwangsarbeit steht nicht auf der Tagesordnung und kann nicht auf der Tagesordnung sein“, versichert sie und betont, wie wichtig es sei, die Gründe für die Schwierigkeiten der Arbeitslosen zu verstehen, anstatt ihnen Lösungen aufzuzwingen, ohne sie zu konsultieren.

-

PREV Der Weinsektor müsse versuchen, „seine Klimaauswirkungen zu reduzieren“, so der künftige Direktor von Changins – rts.ch
NEXT Ems-Chemie gibt die Idee einer Umsatzstabilisierung im Jahr 2024 auf