Die Rückkehr kleiner Werte

Die Rückkehr kleiner Werte
Die Rückkehr kleiner Werte
-

Trotz der politischen Unsicherheiten in Frankreich spricht ODDO BHF derzeit aus einer Reihe von Gründen für europäische Small- und Mid-Caps, also Wertpapiere mit einer Marktkapitalisierung zwischen 200 Millionen und 10 Milliarden Euro.

Von Laurent Denize, Co-CIO

Der Eintritt in den Zyklus sinkender Zinsen unterstützt Small- und Mid-Caps, insbesondere in Europa

Laurent Denize

Anfang 2022 startete die EZB den schnellsten und umfangreichsten Zinserhöhungszyklus in der europäischen Geschichte. Dies war einer der Hauptgründe für die unterdurchschnittliche Performance von Small- und Mid-Caps, da diese ihr Wachstum im Allgemeinen stärker über Schulden finanzieren als Large-Caps. Mit Beginn der geldpolitischen Lockerung werden sich die Auswirkungen der letzten beiden Jahre umkehren. Davon sollen kleine und mittelständische Unternehmen profitieren.

Small- und Midcap-Unternehmen profitieren von steigenden Wirtschaftsdaten

Angesichts der positiven Überraschungen hinsichtlich der „weichen“ makroökonomischen Daten und einer stärkeren Binnenwirtschaft in Europa im Vergleich zu den Vereinigten Staaten dürften europäische Small- und Mid-Caps profitieren. Ein wichtiger Frühindikator sind Einkaufsmanagerindizes (PMIs), die eine starke Korrelation mit der Leistung kleiner und mittelgroßer Unternehmen aufweisen. Eine Verbesserung dieser Indizes, wie wir sie kürzlich beobachtet haben, ist für Denize ein zusätzliches Signal für steigende Preise für Small- und Mid-Caps. Dass die europäischen Small-Cap-Preise den Aufwärtstrend der Einkaufsmanagerindizes noch nicht widerspiegeln, deutet auf eine noch stärkere Erholung hin.

Relative Bewertung von Small- und Mid-Caps nahe 20-Jahrestief

„Der Bewertungsabschlag von Small- und Mid-Caps gegenüber Large-Caps hat ein solches Ausmaß erreicht, dass insbesondere in Europa eine Rückkehr zum Mittelwert unausweichlich erscheint“, schreibt der Chef-Investmentstratege. Derzeit liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis europäischer Small- und Mid-Caps bei 12,5, was einem Abschlag von rund 5 % gegenüber Large-Caps entspricht. In den letzten 17 Jahren wies der Stoxx Mid 200 einen Aufschlag von 12 % gegenüber dem Stoxx Large 200 auf. Derzeit wird er jedoch mit einem Abschlag von 4 % gehandelt. Eine Korrektur dieser deutlichen Unterbewertung erscheint mehr als notwendig. Daher gehen wir davon aus, dass Small- und Mid-Caps künftig wieder mit einem Aufschlag gegenüber Large-Caps gehandelt werden, was ein zweistelliges Outperformance-Potenzial darstellen würde.

Die Performance von Small- und Mid-Cap-Unternehmen bleibt hinter der starken Gewinndynamik zurück

Revisionen beim Gewinnwachstum sind ein wichtiges Signal für eine Rückkehr in das Small- und Mid-Cap-Segment. Sowohl in Europa als auch in den USA gibt es diesbezüglich Grund zum Optimismus, da die Aufwärtskorrekturen der Gewinnschätzungen deutlich größer ausfallen als bei Large Caps. In Europa liegen die Gewinnwachstumsprognosen für 2024 bei +8 % für Small Caps und +13 % für Mid Caps. Für Large Caps liegen die Schätzungen unter +3 %. Alles deutet darauf hin, dass die lange Durststrecke für Small- und Mid-Caps vorbei ist.

Es ist Zeit, sich auf kleine Werte zu positionieren

Wir können Anlegern vorschlagen, sich neu im Small- und Mid-Cap-Segment zu positionieren und dabei Mid-Caps zu bevorzugen, die eine bessere Gewinnwachstumsdynamik bei vergleichbaren Bewertungsabschlägen bieten. Auch die Bilanzen sind stärker. Regional könnte Europa den Vereinigten Staaten taktisch vorgezogen werden. Wenn es um Sektoren geht, müssen wir selektiv zur Anlageklasse zurückkehren. Wir müssen Sektoren bevorzugen, die von einer wirtschaftlichen Erholung und einem Rückgang der Zinssätze profitieren. Dazu gehören Aktien aus den Sektoren Industrie, Gesundheitswesen, Technologie, Nicht-Basiskonsumgüter und Grundstoffe. Bevorzugt werden Unternehmen mit geringem Refinanzierungsrisiko und steigenden Gewinnen, die von einer Verbesserung des makroökonomischen Umfelds profitieren sollten. Auch disruptive und schnell skalierbare Geschäftsmodelle sind attraktiv. Unternehmen sollten zudem in der Lage sein, ihr Wachstum selbst zu finanzieren und unabhängig vom wirtschaftlichen Umfeld profitabel zu bleiben. Im Rahmen dieser Schutzmaßnahmen ist jetzt ein guter Zeitpunkt, wieder in Small- und Mid-Caps zu investieren. Bei französischen Aktien ist nach der Auflösung der Nationalversammlung Geduld gefragt: Es kommt nicht nur auf die in den französischen Indizes vertretenen Wertpapiere an, sondern auch auf den Umsatzanteil, den sie in Frankreich erzielen. Wenn sich nach den Wahlen Chancen ergeben, bleibt noch Zeit, diese zu nutzen.

-

NEXT Leinen in der Normandie: Die Depestele-Gruppe hat 20 Millionen Euro in ihre dritte Fabrik investiert