Warum kostet Ihre Hausratversicherung immer mehr?

Warum kostet Ihre Hausratversicherung immer mehr?
Warum kostet Ihre Hausratversicherung immer mehr?
-

Auswirkungen von Naturkatastrophen auf Versicherungsprämien

Wetterkatastrophen hatten erhebliche Auswirkungen auf die Prämien der Hausratversicherung. Im Jahr 2023 kosten diese Schäden die Versicherer 6,5 Milliarden Euro, eine kolossale Summe, die sich direkt auf die Prämienkosten der Versicherungsnehmer auswirkt. Eine Studie von Meilleurtaux Assurances zeigt, dass die am stärksten gefährdeten Gebiete wie die Mittelmeerküste, die Atlantikküste und der Südwesten die höchsten Prämien verzeichnen. Beispielsweise zahlt ein Mieter einer 40 m² großen Wohnung in den Alpes-Maritimes durchschnittlich 104,44 Euro pro Jahr, also 37 % mehr als der Landesdurchschnitt.

Verantwortlich für diesen Prämienanstieg sind Überschwemmungen, Stürme und andere Naturkatastrophen. Bouches-du-Rhône, das von erheblichen Überschwemmungen betroffen ist, bietet Preise, die fast 31 % über dem Landesdurchschnitt liegen. Darüber hinaus führt das Schwinden und Quellen von Ton, ein häufiges Phänomen in Departements wie Tarn-et-Garonne und Loiret, zu kostspieligen Rissen, die repariert werden müssen, was zu höheren Versicherungsprämien führt.

Anpassungen der Versicherer

Angesichts dieser Herausforderungen haben Versicherer Maßnahmen ergriffen, um das Versicherungssystem an neue klimatische Realitäten anzupassen. Eine der wichtigsten Entscheidungen betrifft die Erhöhung der Solidaritätssteuer namens CatNat, die zum 1. Januar 2025 von 12 auf 20 % steigen wird. Diese Erhöhung führt zu einer Erhöhung um 40 Euro pro Vertrag und Jahr. Ziel dieser Steuer ist es, Risiken zu bündeln und übermäßige regionale Unterschiede zu vermeiden. Allerdings gibt diese Maßnahme Anlass zu Diskussionen, insbesondere in Paris, wo Naturkatastrophen weniger häufig vorkommen.

Konsequenzen für Versicherungsnehmer

Für Bewohner von Gebieten, die am stärksten von Naturkatastrophen betroffen sind, ist die Erhöhung der Prämien eine greifbare Realität. Schlechtwetterrechnungen schlagen sich direkt in den Kosten für die Hausratversicherung nieder. In Tarn-et-Garonne beispielsweise betragen die Prämien durchschnittlich 192 Euro pro Jahr, verglichen mit 117 Euro in Aveyron.. Ähnlich verhält es sich in Departements wie Loiret, wo die Prämien zu den höchsten des Landes gehören können.

Neben Naturkatastrophen haben auch böswillige Handlungen, Vandalismus und Einbruch Einfluss auf die Höhe der Versicherungsprämien. Laut Samuel Bansard, Leiter der Versicherungsvergleichsaktivitäten von Meilleurtaux, sind Prävention und Antizipation unerlässlich, um steigende Preise zu bekämpfen.

Perspektiven Zukunft

Langfristig könnte der Anstieg der Klimaschäden die Preisunterschiede zwischen den Departements weiter verschärfen. Im Jahr 2024 wird bereits mit einem Anstieg der Hausratversicherungsprämien um durchschnittlich 6 % gerechnet. Bis 2050 könnten sie sich laut Prognosen von Meilleurtaux Assurances sogar mehr als verdoppeln.

Versicherungsnehmer müssen daher mit weiteren Steigerungen rechnen, die durch die steigenden Kosten klimabedingter Schäden und die Notwendigkeit, ein tragfähiges und gerechtes Versicherungssystem aufrechtzuerhalten, gerechtfertigt sind.

-

PREV Nigeria: TotalEnergies verkauft seinen Anteil an SPDC und behält seine Anteile an der Gasversorgung von Nigeria LNG
NEXT Die Erfolgsgeschichte der lizenzfreien Autos von Aixam