Bananen, Mandeln… Welche Lebensmittel gegen Gallensteine?

-
Bei Frauen ist die Wahrscheinlichkeit, Gallensteine ​​zu entwickeln, zwei- bis dreimal höher als bei Männern. ©Canva

Gallensteine ​​sind eine Erkrankung, die die Gallenblase betrifft, ein kleines birnenförmiges Organ unterhalb der Leber. Die Gallenblase ist für die Speicherung von Galle verantwortlich, einer Flüssigkeit, die von der Leber produziert wird, um die Fettverdauung zu unterstützen.

Galle enthält daher Cholesterin und andere von der Leber abgestoßene Stoffe. Wenn diese Substanzen jedoch zu stark konzentriert sind, können sie kristallisieren und feste Ablagerungen in der Gallenblase bilden. Diese Ablagerungen können so klein wie Sandkörner oder so groß wie Steine ​​sein. Je nach Größe können sie die Gallenwege mehr oder weniger stark verstopfen und so starke Schmerzen im Bauchbereich verursachen. Gallensteine ​​verursachen weitere Symptome wie Übelkeit, Erbrechen und Gelbfärbung.

Die Ernährung ist entscheidend zur Vorbeugung von Gallensteinen! Tatsächlich stört eine Ernährung, die reich an gesättigten Fetten, Cholesterin und Zucker ist, das Gleichgewicht der Gallenbestandteile und erhöht das Risiko für die Entstehung von Gallensteinen erheblich.

Verabschieden Sie sich von Lebensmitteln mit hohem Gehalt an gesättigten Fettsäuren und Cholesterin, wie frittierten Lebensmitteln, fettem Fleisch, vollfetten Milchprodukten und verarbeiteten Lebensmitteln mit hohem Zuckerzusatz.

Um die Gesundheit Ihrer Gallenblase zu verbessern, wird eine ausgewogene Ernährung mit viel Ballaststoffen, Obst, Gemüse und Vollkornprodukten empfohlen. Diese Lebensmittel verhindern nicht nur die Bildung von Gallensteinen, sondern sind auch gut für die allgemeine Gesundheit! Warum sollte man sich darauf verzichten?

Unter den empfohlenen Lebensmitteln verdient die Banane besondere Aufmerksamkeit. Kalium, Ballaststoffe, Vitamin C und B6 … Die ernährungsphysiologischen Vorteile von Bananen sind zahlreich.

Jüngste wissenschaftliche Studien deuten tatsächlich darauf hin, dass der regelmäßige Verzehr von Bananen mit einem geringeren Risiko für die Entstehung von Gallensteinen verbunden sein könnte. Vor allem Ballaststoffe sind wichtig für die Verdauung. Sie verbessern die Darmpassage und regulieren den Fettstoffwechsel, wodurch die Bildung fester Kristalle in der Gallenblase verhindert wird.

Bananen lassen sich leicht in die Ernährungsroutine integrieren. Tatsächlich kann man es schmecken:

  • als nahrhafter Snack,
  • in deinen morgendlichen Smoothies,
  • als Zutat in gesunden Desserts (Bananenmuffins, Bananenpfannkuchen, hausgemachtes Bananeneis).

WISSEN

Bei Frauen ist die Wahrscheinlichkeit, Gallensteine ​​zu entwickeln, zwei- bis dreimal höher als bei Männern. Diese geschlechtsspezifische Ungleichheit wird häufig auf hormonelle Faktoren zurückgeführt, beispielsweise auf Schwankungen des Östrogenspiegels während der Schwangerschaft oder auf die Einnahme oraler Kontrazeptiva.

-

PREV Wenn Sie eine leise Stimme in Ihrem Kopf hören, ist das laut dänischen Wissenschaftlern ein sehr gutes Zeichen für Ihre Gesundheit
NEXT Meningitis: Impfpflicht ab 2025