Die PSAD verurteilt die wirtschaftlichen Bedingungen für den Einsatz des Omnipod 5

-

|
17.05.2024 |
von Caducee.net |
|

Aktie

type="image/avif"> type="image/webp"> type="image/jpeg">>>>Am 7. Mai 2024 veröffentlichte das Gesundheitsministerium eine Nomenklaturverordnung und eine Preismitteilung zum Omnipod 5 Semi-Closed-Loop-System. Diese Entscheidung, die ohne vorherige Rücksprache mit Home Health Providers (PSAD) getroffen wurde, gibt Anlass zur Sorge über die Zukunft die Versorgung von Diabetikern mit Insulinpumpen. Das völlige Fehlen eines Dialogs mit den PSADs während der Veröffentlichung dieses Dekrets spiegelt ein verantwortungsloses Management der Regierung wider, das von der Realität vor Ort abgekoppelt ist.

Eine vielversprechende Innovation

Der Omnipod 5 ist ein fortschrittliches Insulinabgabesystem, das die Behandlung von Diabetes, insbesondere bei Patienten mit Typ-1-Diabetes (T1D), unterstützen soll. Es zeichnet sich durch sein schlauchloses, tragbares Design und die Verwendung eines Hybrid-Closed-Loop-Systems (HCL) aus, das die Insulinabgabe auf der Grundlage von Echtzeit-Blutzuckerüberwachungsdaten automatisiert. Es ermöglicht eine schnelle Verbesserung des glykämischen Gleichgewichts der Patienten und verringert so das Risiko kurzfristiger (metabolischer Notfälle) und langfristiger (mikro- und makrovaskuläre Komplikationen) Komplikationen. Das Semi-Closed-Loop-System Omnipod 5 stellt einen bedeutenden Fortschritt in der Behandlung von Diabetes dar. Dieses Gerät wird insbesondere von Patienten erwartet, die auf herkömmliche Schlauchsysteme verzichten möchten.

Unhaltbare wirtschaftliche Bedingungen

Die durch das neue Dekret vorgeschriebenen Preise sind schlichtweg unhaltbar. Sie decken nicht die tatsächlichen Kosten für medizinische Geräte, Glukosemesssensoren und notwendige Verbrauchsmaterialien. Darüber hinaus vernachlässigen diese Preise völlig die Finanzierung der Ausbildung und Interventionen spezialisierter Pflegekräfte. PSADs, die mehr als 90 % der 105.000 Diabetiker mit Insulinpumpen unterstützen, bleiben zurück.

Trotz wiederholter Warnungen seit mehr als zwei Jahren hat sich die Regierung entschieden, die Vorschläge des PSAD zu ignorieren und damit die Qualität der Patientenunterstützung zu gefährden. Diese unverantwortliche Entscheidung birgt die Gefahr, dass die Therapietreue beeinträchtigt wird und die gesundheitlichen Komplikationen der Patienten zunehmen.

Ein bewährtes Modell in Gefahr

Seit fast 25 Jahren haben PSADs ihre Fähigkeit unter Beweis gestellt, aufeinanderfolgende technologische Innovationen zu integrieren, von kabelgebundenen Insulinpumpen bis hin zu halbgeschlossenen Systemen. Allerdings wird dieses Erfolgsmodell heute durch unüberlegte Regierungsentscheidungen gefährdet. Indem sie ihr Schweigen beharren, scheinen die Gesundheitsbehörden ihre Absicht zum Ausdruck zu bringen, den Omnipod 5 ohne Beteiligung von medizinischem Fachpersonal zum Nachteil der Patienten einzusetzen.

FEDEPSAD und UPSADI sind weiterhin offen für den Dialog mit den Behörden, um Lösungen zu finden, die die Nachhaltigkeit der angebotenen Dienstleistungen und die Qualität der Versorgung von Patienten unter Insulintherapie per Pumpe und halbgeschlossenem Kreislauf gewährleisten. Es scheint unerlässlich, dass die Regierung ihre Position überprüft und die wirtschaftlichen Realitäten und die Bedürfnisse der Anbieter häuslicher Krankenpflege berücksichtigt. Andernfalls ist die gesamte Versorgung von Diabetikern in Gefahr.

Mehr wissen

  1. Innovatives Insulinabgabesystem :

    • Der Omnipod 5 verfügt über eine integrierte schlauchlose Insulinpumpe mit einem Dexcom G6 kontinuierlichen Glukosemonitor (CGM). Dieses System verwendet einen Predictive Control (MPC)-Algorithmus, um die Insulinabgabe zu automatisieren und sich an den Glukosespiegel und den Insulinbedarf des Benutzers anzupassen (Brown et al., 2021).
  2. Wirksamkeit bei kleinen Kindern :

    • Eine Studie mit Kindern im Alter von 2 bis 5,9 Jahren zeigte, dass der Omnipod 5 sicher und effektiv ist, die Time-in-Range (TIR) ​​deutlich verkürzt und die HbA1c-Werte über einen Zeitraum von 3 Monaten senkt (Sherr et al., 2021).
  3. Langfristige Blutzuckerkontrolle :

    • Eine 15-monatige Studie ergab, dass Omnipod 5 bei Kindern und Erwachsenen mit Typ-1-Diabetes eine verbesserte Blutzuckerkontrolle aufrechterhält und so das Auftreten schwerer Hypoglykämien und diabetischer Ketose reduziert (Criego et al., 2022).
  4. Benutzerzufriedenheit und Lebensqualität :

    • Junge Erwachsene, die das Omnipod-System verwenden, berichteten über eine höhere Behandlungszufriedenheit und eine bessere Lebensqualität im Vergleich zu herkömmlichen Insulinpumpen. Ein erheblicher Prozentsatz der Benutzer bevorzugte die automatische Kanüleneinführung und die drahtlose Steuerungsfunktion des Omnipod (Lebenthal et al., 2012).
  5. Klinische Implementierung und Schulung :

    • Eine effektive Schulung und ein erfolgreiches Onboarding sind für die Verwendung des Omnipod 5 unerlässlich. Zu den praktischen Tipps gehören die Personalisierung der Therapie und die Optimierung des Blutzuckerspiegels, die sogar in der Grundversorgung verwaltet werden können (Berget et al., 2021).
  6. Anwendung bei Typ-2-Diabetes :

    • Der Omnipod 5 hat auch vielversprechende Ergebnisse bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes mit suboptimaler Blutzuckerkontrolle gezeigt. Vorläufige Studien deuten auf signifikante Verbesserungen der Glukose- und Zeitmanagementindikatoren innerhalb dieses Bereichs hin (Bode et al., 2021).

MESH-Deskriptor: Gesundheit, Patienten, Insulin, Regierung, Diabetes, Glukose, Zeit, Insulinpumpen, Notfälle, Hypoglykämie, Blutzucker, Lösungen, Therapeutika, Risiko, Absicht, Pflege, Typ-2-Diabetes, Lebensqualität, Leben, Diabetes Typ 1 , Ketose

-

NEXT Auch mit 60 Jahren geschützt ausgehen: Sexuell übertragbare Krankheiten nehmen bei „heterosexuellen Menschen ab einem bestimmten Alter“ zu