Child-Led Diversification (DME): Eine Revolution in der Säuglingsernährung

Child-Led Diversification (DME): Eine Revolution in der Säuglingsernährung
Child-Led Diversification (DME): Eine Revolution in der Säuglingsernährung
-

Child-led Diversification (CDM) ist ein zunehmend beliebter Ansatz zur Einführung fester Nahrung bei Säuglingen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden, bei denen pürierte und zerkleinerte Lebensmittel bevorzugt werden, ermöglicht DME den Kindern, sich von Beginn der Ernährungsumstellung an mit Vollwertkost zu ernähren. Diese Methode basiert auf der Überzeugung, dass Säuglinge, wenn ihnen die Möglichkeit dazu gegeben wird, ihre Ernährung selbständig gestalten und so ihre Entwicklung und ihre Beziehung zur Nahrung fördern können.

Die Prinzipien der EMR

Der DME liegt die Idee zugrunde, dass Kinder ab einem Alter von sechs Monaten selbstständig feste Nahrung zu sich nehmen können. Nach diesem Ansatz bieten Eltern ihrem Kind Stücke verschiedener Lebensmittel an, die es mit den Händen greifen und in den Mund führen kann. Lebensmittel sollten weich genug sein, um Erstickungsgefahr zu vermeiden, aber fest genug, damit das Kind sie halten und kauen kann. Oft werden gekochtes Gemüse, reifes Obst, zarte Fleischstücke und Brot- oder Teigstücke empfohlen.

Eines der Grundprinzipien von DME besteht darin, die Hunger- und Sättigungssignale des Kindes zu respektieren. Eltern werden ermutigt, ihrem Kind Essen anzubieten, ohne es zum Verzehr zu zwingen, sodass das Kind über die Menge und das Tempo seiner Mahlzeiten entscheiden kann. Diese Autonomie fördert eine positive Beziehung zum Essen und trägt zur Entwicklung gesunder Essgewohnheiten bei.

Die Vorteile dieser Methode

  • Entwicklung motorischer Fähigkeiten

Einer der Hauptvorteile von DME ist die Entwicklung der Feinmotorik und der Hand-Auge-Koordinationsfähigkeiten. Durch das Greifen und Manipulieren von Nahrungsmitteln verbessern Säuglinge ihre Geschicklichkeit und Koordination. Diese Fähigkeiten sind für andere Aspekte der Entwicklung wie Schreiben und Spielen von wesentlicher Bedeutung.

  • Appetitregulierung

DME fördert eine bessere Appetitregulation, da es Kindern ermöglicht, ihre Nahrungsaufnahme zu kontrollieren. Studien zeigen, dass Kinder, die auf diese Weise erzogen werden, später im Leben seltener Essanfälle oder Essstörungen entwickeln. Indem sie ihre eigenen Hunger- und Sättigungssignale erkennen und darauf reagieren, lernen sie, auf ihren Körper zu hören und intuitiv zu essen.

  • Diversifizierung der Lebensmittel

Darüber hinaus werden Kinder durch DME von Beginn ihrer Ernährungsumstellung an mit einer Vielzahl von Texturen und Geschmacksrichtungen konfrontiert. Dies kann zu einer größeren Akzeptanz neuer Lebensmittel führen und die Wahrscheinlichkeit verringern, ein wählerischer Esser zu werden. Kinder, die DME praktizieren, sind oft offener für das Ausprobieren neuer Lebensmittel und entwickeln eine abwechslungsreichere Ernährung.

Die Herausforderungen der EMR

Die größte Herausforderung bei DME ist die potenzielle Erstickungsgefahr. Obwohl die Methode das Kauen und den Umgang mit Lebensmitteln fördert, ist es wichtig, dass Eltern die Mahlzeiten genau überwachen und Erste-Hilfe-Techniken im Falle einer Erstickung kennen. Um dieses Risiko zu minimieren, sollten harte, runde oder klebrige Lebensmittel vermieden werden.

Eine weitere Herausforderung kann die Gewährleistung einer ausgewogenen Ernährung sein. Säuglinge haben besondere Ernährungsbedürfnisse und es ist wichtig sicherzustellen, dass sie ausreichend Eisen, Eiweiß und andere essentielle Nährstoffe erhalten. Eltern sollten über die Ernährungsbedürfnisse ihres Kindes gut informiert sein und abwechslungsreiche Lebensmittel anbieten, um eine ausgewogene Ernährung zu gewährleisten.

Schließlich ist DME chaotisch und erfordert von den Eltern Geduld. Kinder erkunden Lebensmittel mit ihren Händen, was zu Verschüttungen und Unordnung am Tisch führen kann. Es ist wichtig, dass Eltern bereit sind, diese Phase des Erkundens und Entdeckens zu bewältigen, ohne entmutigt zu werden.

-

NEXT Auch mit 60 Jahren geschützt ausgehen: Sexuell übertragbare Krankheiten nehmen bei „heterosexuellen Menschen ab einem bestimmten Alter“ zu