Verwaltungsabläufe werden für werdende Mütter vereinfacht

Verwaltungsabläufe werden für werdende Mütter vereinfacht
Verwaltungsabläufe werden für werdende Mütter vereinfacht
-

Gute Nachrichten für werdende Mütter! Seit dem 1. September wurden für sie die Verwaltungsverfahren vereinfacht, insbesondere hinsichtlich ihrer Schwangerschaftserklärung. Eine Vereinbarung wurde zwischen der Familienbeihilfekasse (CAF) und die Nationale Krankenversicherungskasse für Angestellte (CNAMTS), so dass die Schwangerschaft direkt erfolgen kann vom Arzt oder der Hebamme erklärtwährend der erste vorgeburtliche Untersuchung.

Über den „Berufsbereich“ des Arztes auf der Website der Krankenversicherung ist ein Online-Dienst zugänglich, und er muss lediglich die Vitalkarte seiner Patientin mitbringen, um die Schwangerschaft zu erklären. Anschließend kümmert sich die Organisation um die Benachrichtigung des CAF, das wiederum die zukünftige Mutter dazu einlädt Vervollständigen Sie Ihre Datei auf der Website.

Die schwangere Frau muss zwei unterschiedliche Vorgehensweisen befolgen, je nachdem, ob sie bereits ein Kind bekommen hat oder nicht. Wenn sie bereits ein Baby bekommen hat, muss sie nur noch tun Bestätigen Sie den Schwangerschaftsstatus. Diejenigen, die ihr erstes Baby erwarten, müssen das ausfüllen Antrag auf Geburtenbonus. Dank dieses neuen Dienstes müssen zukünftige Eltern kein Papierdokument mehr an die CAF oder die CPAM (Primäre Krankenversicherungskasse) senden. Auf Wiedersehen, Papierkram!

Folge uns auf Twitter !

Lesen Sie auch:

– Schwangerschaftserklärung

– Die 7 vorgeburtlichen Untersuchungen

Lesen Sie auch

-

NEXT Crack und Kokain nehmen in der Schweiz explosionsartig zu, und das ist verständlich