Philippe Canouet übernimmt die Leitung des Pflegeheims Portes d’Ariège

Philippe Canouet übernimmt die Leitung des Pflegeheims Portes d’Ariège
Philippe Canouet übernimmt die Leitung des Pflegeheims Portes d’Ariège
-

das Essenzielle
Nach einem hervorragenden Studium an der Hotelfachschule in Toulouse und der Gründung zweier Pflegeheime in Guadeloupe übernahm Philippe Canouet die Leitung des Pflegeheims Portes d’Ariège. Porträt

Philippe Canouet hat im Februar 2024 seine Stelle als Direktor des Pflegeheims Portes d’Ariège angetreten, zu dem das „Clos du Raunier“ in Mazères und „le Vert Coteau“ in Saverdun mit 200 Plätzen gehören.

Dieser in Tarascon geborene und später Mazérien gewordene, strahlende Mann hat eine reiche und atypische berufliche Laufbahn hinter sich: Nach einem brillanten Studium an der Hotelfachschule in Toulouse, wo er Diplome erwarb, Jahren in der Gastronomie und dann als Regionaldirektor für Gemeinschaftsverpflegungsbetriebe wechselte er den Kurs und übernahm die Führung Er trat dem Verein bei, wo er ein generationsübergreifendes Familienaufnahmezentrum leitete und anschließend als Administrator für „res-alliance“ im Südosten von Lyon für Pflegeheime und Kliniken zuständig war.

Anschließend absolvierte er eine Ausbildung zum Pflegeheimleiter, wo er während seiner Tätigkeit bei Domus Vi seinen Master mit Schwerpunkt Management erwarb. Anschließend beteiligte er sich in Guadeloupe an der Errichtung von zwei Pflegeheimen mit je 80 Betten, die er später leitete. Der Ruf des Landes war spürbar und er kehrte in die Metropole zurück, um seiner Familie näher zu sein. Er bewarb sich um die Stelle des Direktors des Pflegeheims Portes d’Ariège, die seit mehr als zwei Jahren vakant war und die er erhielt.

Bei seiner Ankunft war es daher notwendig, Bilanz zu ziehen. Die zwischenzeitliche Arbeit eines seiner Kollegen für einen halben Tag pro Woche, unterstützt von einem kompetenten Aufsichtsteam, ermöglichte es, die Einrichtung bestmöglich zu verwalten und aufrechtzuerhalten eine passende Situation. Wichtige Entscheidungen müssen bereits getroffen werden, insbesondere wird eine Energiediagnostik eingeleitet, um Energieeinsparungen zu erzielen: Eines der Gebäude wurde 1967 gebaut, obwohl es gut erhalten ist, und entspricht nicht mehr den aktuellen Standards.

Derzeit wird über die Ausstattung mit Photovoltaik-Panels nachgedacht. Ein weiteres Problem besteht in den beiden Wohnheimen: Dort sind 132 Mitarbeiter beschäftigt, der Personalmangel ist eklatant.

Hierfür sind zwei Pflegestellen und 12 Pflegekräfte vorgesehen. Vorerst können diejenigen, die dies wünschen, ohne besondere Angaben als „Schauspieler“ zugelassen werden, wo ihnen eine berufsbegleitende Ausbildung zum Krankenpflegehelfer oder zum Krankenpflegehelfer/Schule über 783 Stunden angeboten wird.

Was die Finanzierung betrifft, erkennt Philippe Canouet wie bei jeder Struktur dieser Art ein erhebliches Defizit. Wenn er bereit ist, bei den Ausgaben wachsam zu sein, „wird dies unter Wahrung der Ausgewogenheit, mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln und unter Berücksichtigung des Wohlergehens der von mir betreuten älteren Menschen und des Personals geschehen!“ »

-

NEXT Crack und Kokain nehmen in der Schweiz explosionsartig zu, und das ist verständlich