Champions League: Für PSG führt der Weg nach Wembley durch die „Gelbe Wand“

-

PSG steht kurz vor dem Champions-League-Finale. Doch bevor er seinen Traum von einer beispiellosen Krönung in der C1 verwirklichen kann, muss er zunächst das Hindernis von Gregor Kobels Borussia Dortmund überwinden und der berühmten „Gelben Wand“ im Halbfinal-Hinspiel widerstehen, das er am Mittwoch in Lieblingsposition in Angriff nimmt.

Für PSG führt der Weg nach Wembley durch die „Gelbe Mauer“.

IMAGO/osnapix

Die Geschichte ist scherzhaft: Es war tatsächlich die Saison, in der die Vereinsführung, Trainer Luis Enrique und die Spieler die „Besessenheit“ von der Champions League offiziell ablehnten und die Mannschaft einem krönenden Erfolg auf europäischer Bühne vielleicht am nächsten stand.

In einer Übung, in der sie ihr Niveau Monat für Monat steigerten, auch dank einer offenen Tabelle ab dem Achtelfinale und nach einer komplizierten Gruppenphase, haben die Pariser es geschafft, das Halbfinale zu erreichen. Dieses Stadium zu erreichen, war letzten August, ganz am Anfang der Luis-Enrique-Ära, kurz nach den Abgängen von Lionel Messi und Neymar und als der Abschied von Kylian Mbappé in diesem Sommer näher rückte, unwahrscheinlich.

Logischer Favorit von Paris

Von nun an können PSG und sein Superstar zu Recht vom Endsieg „besessen“ sein, von dem sie nur drei Spiele trennen, darunter die beiden gegen Borussia Dortmund. Ein erschwinglicher Gegner für PSG, trotz der grundsätzlichen Erklärungen des jungen Stürmers Bradley Barcola gegenüber der UEFA: „Wir haben in dieser Saison bereits zweimal gegen sie gespielt, wir wissen, dass sie eine sehr gute Mannschaft sind.“


Borussia Dortmund – Paris Saint-Germain

Mi 01.05. 19:55 – 23:30 ∙ blue Sports Live ∙ Borussia Dortmund – Paris Saint-Germain


Denn in diesem Fall bleiben dem französischen Klub diese beiden Gruppenspiele in guter Erinnerung: 2:0-Sieg im Parc des Princes und die Qualifikation für das Achtelfinale nach dem Unentschieden (1:1) im Signal Iduna Park. Wenn wir die Qualifikation im Jahr 2020 nach den beiden Runden des Achtelfinals (1:2 und 2:0) hinzufügen, ist Paris auf dem Papier und für die Buchmacher der Favorit.

Gelassenheit

Das Team sei bereit, seinen Status kundzutun, versichert Luis Enrique: „Wir haben es gezeigt, wir sind eine sehr schwer zu schlagende Mannschaft, technisch, taktisch, mental.“ Die Statistiken sind da. Jetzt ist es an der Zeit, für den Wettbewerb zu spielen, den sich alle Teams wünschen. Ich bin überzeugt, dass wir wirklich kämpfen werden und ins Finale kommen, das ist mein Ziel.“

Die Dynamik des Teams ist gut, da am vergangenen Wochenende der Titel in der Ligue 1 gewonnen wurde – nachdem die Konkurrenz in direkten Duellen ausgelöscht wurde – und die Qualifikation für das Finale des Coupe de France gegen Lyon am 25. Mai besteht.

Konzentriert auf das Ziel eines historischen Triples, strahlt PSG seit mehreren Wochen einen Eindruck von Selbstvertrauen und Gelassenheit aus, insbesondere in Barcelona im Viertelfinale (Qualifikation durch den 4:1-Sieg im Rückspiel nach der 3:2-Niederlage bei der Prinzenpark).

Aber Gelassenheit und PSG passen nie lange zusammen und ein Champions-League-Halbfinale mit Favoritenstatus wird nicht selbstverständlich sein, wenn wir am Mittwochabend im Signal Iduna Park gegen die Gelbe Wand antreten müssen. Auch wenn die größte Stehtribüne Europas in UEFA-Konfiguration sein wird (16.000 Sitzplätze im Vergleich zu den üblichen 24.500 Sitzplätzen).

„Emotionen kontrollieren“

Luis Enrique, der 2015 an der Spitze des FC Barcelona das C1 gewann, weiß, dass es bei wichtigen Spielen vor allem darauf ankommt, die Emotionen zu kontrollieren.

Verwaist durch seinen Star Jude Bellingham, der zu Real Madrid wechselte, bewies Borussia Dortmund auch in seiner chaotischen Saison, dass es Charakter hat. In der Bundesliga ausgeschieden (5.), regelmäßig unterlegen, wie am Samstag gegen Leipzig (4:1), belegte das Team dennoch den ersten Platz in der Champions-League-Gruppe, zu der PSG, AC Mailand und Newcastle gehörten.

Nachdem sie sich im Achtelfinale gegen PSV Eindhoven durchgesetzt hatte (1:1; 2:0), kippte sie nach ihrer Hinspielniederlage gegen Atlético Madrid (1:2; 4:2) ein sehr schlecht begonnenes Viertelfinale um. Und „wir sind eine noch stabilere und bessere Mannschaft als im September oder November“, versichert Trainer Edin Terzic.

AFP

-

PREV Dupond-Moretti wird von Mélenchon beschuldigt, Panot aus „persönlicher Rache“ „vorbeigerufen“ zu haben
NEXT In Japan wollen die Behörden den Berg Fuji vor „Globe-Instagramern“ schützen