Gaza: Laut UN sind mehr als 100.000 Menschen aus Rafah geflohen

Gaza: Laut UN sind mehr als 100.000 Menschen aus Rafah geflohen
Gaza: Laut UN sind mehr als 100.000 Menschen aus Rafah geflohen
-

Etwa 30.000 Menschen fliehen „jeden Tag“ aus der Stadt Rafah, die von einem groß angelegten Angriff der israelischen Armee bedroht wird, und mehr als 110.000 haben bereits anderswo im engen palästinensischen Gebiet Zuflucht gesucht, sagten UN-Beamte am Freitag.

• Lesen Sie auch: Humanitäre Hilfe in Gaza „völlig lahmgelegt“.

• Lesen Sie auch: Unicef ​​warnt vor einer „drohenden Katastrophe“ für 600.000 Kinder in Rafah

„Der jüngste Evakuierungsbefehl der israelischen Regierung im Zusammenhang mit der Militäroperation in Gaza betrifft jetzt 110.000 oder mehr Menschen, die in den Norden vertrieben wurden“, sagte der Leiter des UN-Büros für humanitäre Angelegenheiten (OCHA) für Gaza, Georgios Petropoulos.

„Die meisten dieser Menschen mussten seit Beginn des Krieges zwischen Israel und der Hamas bereits fünf oder sechs Mal umziehen“, sagte er während der regelmäßigen UN-Pressekonferenz in Genf.

„Täglich fliehen rund 30.000 Menschen aus der Stadt“, sagte er.

Nach Angaben der Vereinten Nationen haben sich rund 1,4 Millionen Menschen in Rafah versammelt, um vor den gewalttätigen Kämpfen und Bombenanschlägen weiter nördlich zu fliehen.

Nach Angaben der Vereinten Nationen startete die israelische Armee eine begrenzte Bodenoperation in der Stadt und schloss den Grenzübergang zwischen Rafah und Ägypten, einem der entscheidenden Ankunftspunkte für humanitäre Hilfe.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu versprach jedoch, einen Großangriff zu starten, um die islamische Bewegung Hamas in der Stadt auszurotten.

Ohne Treibstofflieferungen in den kommenden Tagen werde einer großen Zahl von Gesundheitseinrichtungen voraussichtlich der Treibstoff für den Weiterbetrieb fehlen, sagte der OCHA-Beamte.

Dazu gehören fünf Krankenhäuser des Hamas-Gesundheitsministeriums, fünf Feldlazarette, 17 primäre Gesundheitszentren der UNRWA (der für palästinensische Flüchtlinge zuständigen UN-Agentur) und anderer Partner sowie zehn mobile Kliniken, die Impf-, Trauma- und Unterernährungsdienste anbieten und 23 medizinische Einrichtungen in Al Mawasi, einer Küstenstadt nördlich von Rafah.

Laut OCHA wurde die Wasserproduktion in Rafah eingestellt und die Anlagen werden gerade so weit gewartet, dass sie nicht dauerhaft verloren gehen.

„Die Hauptwasserproduktion in den Gouvernements im Norden des Gazastreifens und in Gaza-Stadt wurde unterbrochen, sodass 450.000 Menschen nur sehr eingeschränkten Zugang zu Trinkwasser haben“, sagte OCHA.

Dem Welternährungsprogramm (WFP) und der UNRWA werden in den kommenden Tagen die Lebensmittel zur Verteilung ausgehen, sagte OCHA.

„Das WFP-Hauptlager ist unzugänglich und seit zwei Tagen ist keine Hilfe mehr in Rafah angekommen“, sagte die Organisation.

Vier Bäcker in Gaza-Stadt seien immer noch in Betrieb und hätten genug Treibstoff und Vorräte, um etwa eine Woche lang Brot zu produzieren, fügt sie hinzu.

Bis zum 10. Mai hatten acht der zwölf Bäckereien, die von humanitären Partnern südlich des Wadi Gaza unterstützt wurden, ihren Betrieb eingestellt, weil es an Treibstoff und Vorräten mangelte.

„Den vier, die in Deir al Balah und Rafah noch mit reduzierter Kapazität arbeiteten, werden bis Montag auch die Vorräte und der Treibstoff ausgehen, wenn sich die humanitäre Lage nicht verbessert“, erklärt OCHA.

Der Krieg brach am 7. Oktober aus, als aus dem Gazastreifen eingedrungene Hamas-Kommandos einen Angriff auf Israel verübten, bei dem mehr als 1.170 Menschen, überwiegend Zivilisten, ums Leben kamen, wie aus einem AFP-Bericht hervorgeht, der auf offiziellen Daten basiert.

Nach Angaben der Armee wurden mehr als 250 Menschen entführt und 128 bleiben im Gazastreifen gefangen, 36 von ihnen gelten als tot.

Als Reaktion darauf versprach Israel, die seit 2007 in Gaza an der Macht befindliche Hamas zu vernichten, und startete eine Offensive, die nach Angaben des Gesundheitsministeriums der islamistischen Bewegung bislang 34.904 Todesopfer forderte.

-

PREV auf eine mit Katrina vergleichbare Katastrophe zusteuern?
NEXT Krieg in der Ukraine. Zwei Tote auf der Krim, Explosionen im Oblast Sumy … Update zum Abend