„Er hat mir gesagt, ich soll es tun“: Donald Trumps ehemaliger Anwalt, der zu seinem Erzfeind wurde, belastet ihn bei seinem Prozess

-

Donald Trumps früherer Vertrauter Michael Cohen, jetzt sein Erzfeind, kehrt zum New Yorker Strafgericht zurück, um sich in seinem Prozess wegen versteckter Zahlungen an einen Pornostar der Verteidigung des ehemaligen US-Präsidenten zu stellen.

Michael Cohen, 57, war am Montag der Starzeuge der seit Mitte April andauernden Rechtsdebatten im Gerichtsgebäude von Manhattan über diesen historischen Prozess gegen einen ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten. Selbst verurteilt und sogar zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, wird der 77-jährige Donald Trump am 5. November 2024 für das höchste Amt kandidieren und im Falle seiner Wiederwahl am 20. Januar 2025 nach einer Niederlage ins Weiße Haus zurückkehren können im November 2020 gegen den demokratischen Präsidenten Joe Biden.

Michael Cohen – der der persönliche Anwalt des damaligen republikanischen Präsidenten (2017–2021) war, bevor er sich 2018 gegen ihn wandte – belastete ihn am Montag mehr als fünf Stunden lang. Er behauptete, er wisse von Zahlungen insbesondere an den Pornostar Stormy Daniels, die damals als „Rechtskosten“ in der Buchhaltung des Familienimmobilienimperiums Trump Organization versteckt wurden.

„Katastrophale“ Wirkung

Dabei ging es laut Anklage und Michael Cohen darum, das Schweigen von Frauen zu erkaufen, mit denen Donald Trump angeblich außereheliche Affären hatte. Der republikanische Kandidat vom November 2016 sagte sogar, er befürchte eine „katastrophale“ Auswirkung, ja sogar „Hass“ seitens der weiblichen Wählerschaft bei der Wahl gegen die frühere First Lady und Ex-Außenministerin Hillary Clinton.

Michael Cohen, ein treuer Anhänger von Donald Trump, der seinen Spitznamen „Pitbull“ nicht verleugnet und bereit ist, für ihn „eine Kugel einzustecken“, gab am Montag auch zu, im Namen des New Yorker Tycoons gelogen, eingeschüchtert und bedroht zu haben.

Zunächst nervös, fand der Zeuge der Anklage seine Stimme und seinen Rhythmus wieder, um der Strafjury unter Eid zu beschreiben, wie er über eine Tarnfirma 130.000 US-Dollar an die Schauspielerin und Regisseurin von Pornofilmen, Stormy Daniels, gezahlt hatte. Diese 45-jährige Frau mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford ist auch eine der wichtigsten Zeuginnen im Prozess und hat letzte Woche ihre Version der Fakten eindringlich dargelegt.

Am Montag wiederum berichtete der ehemalige Anwalt unter Eid über Gespräche mit Herrn Trump im Jahr 2016. „Tun Sie es auf jeden Fall“, um Stormy Daniels zu bezahlen, und „machen Sie sich keine Sorgen, Sie bekommen Ihr Geld zurück“, sagte der ehemalige Anwalt angeblich . zukünftiger Präsident der Zeit an Michael Cohen. Donald Trump hat im Jahr 2006, als er erneut mit Melania Trump verheiratet war, jegliche sexuelle Beziehung zu Stormy Daniels stets bestritten.

Ebenso hätte diejenige, die das Weiße Haus betreten wollte, zu einer angeblichen mehrmonatigen Affäre mit einem Playboy-Model, Karen McDougal, zu seinem damaligen Komplizen gesagt: „Stellen Sie sicher, dass es nicht ans Licht kommt.“ „Ich habe alles getan, was ich konnte, und noch mehr, um meinen Chef zu schützen, und das schon seit langer Zeit“, gab der ehemalige Anwalt zu.

Als Donald Trump dem Mann zuhörte, den er 2018 als „Ratte“ bezeichnet hatte, wirkte er abwechselnd teilnahmslos oder beschäftigt, las Presseartikel oder schüttelte den Kopf und schleuderte ein paar Worte an seine Anwälte. Die beiden ehemaligen Mitarbeiter hegen einen hartnäckigen Hass aufeinander und haben keinen Blick gewechselt. Nachdem Michael Cohen selbst 130.000 US-Dollar an Stormy Daniels gezahlt hatte, erstattete ihm Präsident Trump 2017 das Geld.

Nach Angaben der Anklage war dies in den Konten der Holdinggesellschaft der Trump Organization als „Rechtskosten“ getarnt worden. Tatsächlich wird der Milliardär von der Strafjustiz in Manhattan wegen 34 Bilanzfälschungsdelikten angeklagt, was ihm theoretisch eine Gefängnisstrafe einbringen könnte.

Als die Affäre 2018 vom Wall Street Journal aufgedeckt wurde, sagte Michael Cohen, er habe Stormy Daniels aus eigener Initiative bezahlt, ohne Donald Trump zu informieren. Der ehemalige Anwalt wurde von den Gerichten gefasst und zu drei Jahren Gefängnis, davon 13 Monaten hinter Gittern, verurteilt. Er wandte sich gegen seinen ehemaligen Chef, der das Weiße Haus betrat, und behauptete, auf seinen Befehl hin gehandelt zu haben.

Donald Trump

-

NEXT Ein Kommunalkandidat wurde in Mexiko ermordet, insgesamt mehr als zwanzig