Bangladesch | Das Meer verschlingt Land mit einer der schnellsten Geschwindigkeiten der Welt

-

(Patuakhali) Abdul Aziz musste sein Haus an der Küste Bangladeschs verlassen, aber jetzt fischt er in den Gewässern, die es bedecken, was auf den Meeresspiegel zurückzuführen ist, der mit einer der schnellsten Geschwindigkeiten der Welt ansteigt, wie aus einer Studie hervorgeht .


Gepostet um 7:22 Uhr.

Mohammad MAZED und Zunayet ANIS

Französische Medienagentur

In den dicht besiedelten Küstengebieten des südasiatischen Landes könnten bis 2050 beim derzeitigen Tempo „mehr als eine Million Menschen vertrieben werden müssen“, heißt es in dieser im letzten Monat veröffentlichten Arbeit.

Nach einem verheerenden Wirbelsturm im Jahr 2007 zog Herr Aziz, ein Fischer, einen halben Kilometer von seinem zerstörten Haus ins Landesinnere weg, um sich vor Sturmfluten zu schützen. Ein Jahr später verschluckte das Meer die Nachbarschaft seines ehemaligen Zuhauses.

„Die Fische schwimmen dort, in den Gewässern (die mein Land überfluten),“ zeigt er AFP und zeigt auf sein verschwundenes Dorf.

„Nur wenige Länder erleben die weitreichenden und vielfältigen Auswirkungen des Klimawandels so stark wie Bangladesch“, schrieb Abdul Hamid, Generaldirektor des Umweltministeriums von Bangladesch, in der Studie.

Anhand von Satellitendaten, die über ein Vierteljahrhundert von der US-Raumfahrtbehörde NASA und ihrem chinesischen Gegenstück CNSA gesammelt wurden, stellten die Forscher fest, dass der Meeresspiegel in dem tief gelegenen Land stellenweise deutlich um mehr als 60 % anstieg als im Weltdurchschnitt .

„Klare Botschaft“

Der Anstieg des Meeresspiegels erfolgt weltweit nicht gleichmäßig, was vor allem auf das ungleichmäßige Gravitationsfeld der Erde und Schwankungen in der Meeresdynamik zurückzuführen ist.

Der in Bangladesch beobachtete überdurchschnittliche Anstieg ist das Ergebnis mehrerer Faktoren, darunter schmelzende Eiskappen, erhöhte Wassermengen aufgrund der Erwärmung der Ozeane und große Mengen Süßwasser, die bei jedem Monsun in den Golf von Bengalen fließen, so AK M Saiful Islam , der diese Arbeit ausgeführt hat.

In den letzten Jahrzehnten sei der Anstieg des Meeresspiegels an der Küste Bangladeschs um 4,2 bis 5,8 mm pro Jahr gestiegen, verglichen mit durchschnittlich 3,7 mm pro Jahr auf dem Planeten, stellt dieses Mitglied der Gruppe zwischenstaatlicher Experten für Klimawandel (IPCC) fest.

FOTO MUNIR UZ ZAMAN, ARCHIV DER AGENCE FRANCE-PRESSE

Die Studie gebe „eine klare Botschaft“, so der Forscher: Politische Entscheidungsträger müssten sich darauf vorbereiten, die Folgen des Phänomens zu begrenzen und sich darauf einzustellen.

Mehrfache Bedrohung

Die Küstengebiete Bangladeschs liegen im Allgemeinen nur auf einer Höhe von ein bis zwei Metern. Stürme tragen dazu bei, dass Meerwasser an Land gelangt, das dann in Brunnen und Seen strömt und Ernten zerstört.

„Wenn der Anstieg größer ist, dringt Meerwasser in unsere Häuser und unser Land ein“, sagt Ismail Howladar, ein 65-jähriger Bauer, der Reis, Paprika, Süßkartoffeln und Sonnenblumen anbaut. „Es bringt uns nur Verluste. »

Shahjalal Mia besitzt ein Restaurant und sieht, dass das Meer jedes Jahr „an Boden gewinnt“. Aber „wenn es keine Strände mehr gibt, wird es auch keine Touristen geben“, prognostiziert er.

In Bangladesch nehmen die Bedrohungen zu.

Jenseits des Meeresspiegels werden Wirbelstürme, die in den letzten Jahrzehnten Hunderttausende Menschen getötet haben, aufgrund des Klimawandels immer häufiger, heftiger und anhaltender, sagen Experten. Auch Hitzewellen werden stärker.

Der 63-jährige Herr Mia sagt, er habe eine Verschlimmerung der Wirbelstürme erlebt, wobei jedes Jahr „zwei, drei, sogar vier“ dieses Phänomen auftrete.

Was die Temperaturen bei Hitzewellen betrifft, bei denen das Thermometer teilweise über 40 Grad Celsius steigt, „das verträgt unser Körper nicht“.

” Zu spät ”

Laut dem Global Climate Risk Index (CRI) ist Bangladesch einer der Staaten, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind.

Im April erlebte das Land mit rund 170 Millionen Einwohnern den heißesten Monat seiner Geschichte.

Nach Angaben der staatlichen Wetterbehörde tötete im Mai ein Zyklon, der zu den hartnäckigsten und schnellsten aller in Bangladesch beobachteten Wirbelstürme gehörte, mindestens 17 Menschen und zerstörte 35.000 Häuser.

Ainun Nishat, Spezialist für Klimawandel an der Brac-Universität in Dhaka, beklagt, dass die Ärmsten den Preis für die CO2-Emissionen der reichsten Länder zahlen.

„Wir können nichts für Bangladesch tun, wenn andere Nationen, insbesondere reiche Länder, nichts gegen die Emissionen unternehmen“, sagt Nishat.

„Es ist zu spät, Katastrophen zu verhindern“, urteilt er.

-

NEXT Verbraucherverteidigung: Klage wegen Nichterstattung der Versicherungspolice im Falle der Verweigerung eines Schengen-Visums