Infos zur Transgender-Frau Brigitte Macron: Zwei Frauen verurteilt

Infos zur Transgender-Frau Brigitte Macron: Zwei Frauen verurteilt
Infos zur Transgender-Frau Brigitte Macron: Zwei Frauen verurteilt
-

Zwei Frauen, die im Internet das Gerücht verbreitet haben, dass die französische First Lady Brigitte Macron eine Transgender-Frau sei, werden am Mittwochnachmittag in Paris wegen Verleumdung verurteilt.

Wenig überraschend werde die Ehefrau des Staatsoberhaupts nicht zur Anhörung erscheinen und sich von ihrem Anwalt Jean Ennochi vertreten lassen, sagte dieser gegenüber AFP. Weder er noch das Umfeld von Brigitte Macron wollten sich vor dem Prozess äußern. Diese beiden Frauen, von denen sich die eine als „Medium“, die andere als „unabhängige Journalistin“ präsentierte, hatten im Dezember 2021 auf YouTube eine These verbreitet, die die First Lady als „völlig weit hergeholt“ bezeichnete. Eine Theorie, nach der Brigitte Macron, geborene Trogneux, nie existiert hat, ihr Bruder Jean-Michel diese Identität jedoch nach dem Geschlechtswechsel angenommen hat.

Nach dieser Theorie, die seit der Wahl von Emmanuel Macron im Jahr 2017 regelmäßig in sozialen Netzwerken auftaucht, ist eine riesige Verschwörung am Werk, um diese Änderung des Familienstands zu verbergen. Dieses Gerücht führte auch zu schwerwiegenderen Kindesmissbrauchsvorwürfen gegen die First Lady.

Die falschen Informationen hatten nach dem YouTube-Video eine größere Wirkung und wurden sogar international exportiert – insbesondere und erneut kürzlich in den Vereinigten Staaten, wo sie mitten im Präsidentschaftswahlkampf ganz rechts viral gingen. In dem auf YouTube ausgestrahlten, vierstündigen Interview veröffentlichen die beiden Frauen Fotos von Brigitte Macron und ihrer Familie, besprechen chirurgische Eingriffe, die sie sich unterzogen hat, behaupten, dass sie nicht die Mutter ihrer drei Kinder sein würde und geben persönliche Informationen über seinen Bruder preis.

Brigitte Macron reichte mit der Einreichung einer Zivilklage am 31. Januar 2022 eine Anzeige wegen öffentlicher Verleumdung ein, was zur (presserechtlich fast automatischen) Verweisung der beiden Frauen an das Strafgericht führte. Eine weitere Zivilklage wegen Eingriffen in die Privatsphäre und Verletzung von Bildrechten wurde 2023 von den Gerichten eingestellt, da sie der Ansicht waren, dass die angezeigten Tatsachen einer Verleumdung gleichkamen.

Mehrere Politikerinnen auf der ganzen Welt haben bereits unter transphoben Informationen gelitten, darunter die ehemalige First Lady der Vereinigten Staaten, Michelle Obama, die derzeitige amerikanische Vizepräsidentin Kamala Harris oder die ehemalige Neo-Premierministerin von Zeeland, Jacinda Ardern.

-

NEXT Verbraucherverteidigung: Klage wegen Nichterstattung der Versicherungspolice im Falle der Verweigerung eines Schengen-Visums