Als Millionärin verteilt sie ihr Erbe auf Beschluss von 50 Bürgern neu

Als Millionärin verteilt sie ihr Erbe auf Beschluss von 50 Bürgern neu
Als Millionärin verteilt sie ihr Erbe auf Beschluss von 50 Bürgern neu
-

Das Ergebnis ist nicht überraschend, aber die Methode ist ungewöhnlich: Marlene Engelhorn, die österreichische Millionärin und Aktivistin für eine bessere Besteuerung der Reichsten, wird ihr Erbe von 25 Millionen Euro an mehr als 70 von einem Kollektiv aus 50 Bürgern ausgewählte Organisationen umverteilen.

Umwelt, Gesundheit, Hilfe für Asylbewerber, Kampf gegen Ungleichheiten: „Das Ergebnis ist so vielfältig wie der Rat selbst“, resümierte Alexandra Wang, die das Projekt leitete, bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Wien. Die Initiativen hätten „einen gemeinsamen Auftrag: sich für eine gerechtere Gesellschaft einzusetzen (…) und diejenigen zu unterstützen, die Opfer von Diskriminierung sind“, betonte sie.

Neben ihm sprachen Mitglieder dieses „Guten Rates für Umverteilung“ von „einer spannenden Herausforderung“, einer schönen „Übung in Demokratie“, die auf „Konsens“ basierte, während die kostenpflichtigen Sitzungen über sechs Wochen verteilt waren März bis Juni, in der Stadt Salzburg. Fünfzig Bürger wurden aufgerufen, diesem Rat beizutreten. Der jüngste Kyrillos Gadalla, 17, sagte, er habe durch den Kontakt mit anderen Generationen „viel, viel gelernt“, der Älteste sei 85 Jahre alt.

Insgesamt erhalten 77 Organisationen Fördermittel zwischen 40.000 und 1,6 Millionen Euro, von Attac bis hin zu verschiedenen Denkfabriken, darunter Vereine für Naturschutz oder Obdachlosenhilfe.

Marlene Engelhorn ist in allen Köpfen präsent, aber am Dienstag vor der Presse abwesend: Sie schaltete sich erst zu Beginn des Prozesses ein. „Sie hat uns ihr Vertrauen geschenkt und wir waren völlig frei in unseren Entscheidungen“, erklärte Angelika Taferner, weiteres Mitglied des Rates.

Die 32-jährige Millionärin, Nachfahrin des Gründers des deutschen Chemieriesen BASF, Friedrich Engelhorn, gab im Januar bekannt, dass sie auf 25 Millionen Euro verzichten werde. Oder 90 % seines Vermächtnisses, das „Versagen“ der Staaten angesichts zunehmend eklatanter Ungleichheiten anzuprangern. Wie Hunderte amerikanische „patriotische Millionäre“ gründete der Aktivist die Initiative „Tax me now“ im deutschsprachigen Raum. Bevor er nach dem Tod seiner Großmutter im September 2022 Maßnahmen ergreift und diese originelle Lösung ausheckt.

In einer Pressemitteilung begrüßte sie „die Umverteilung eines großen Teils“ ihres Geldes im Einklang mit demokratischen Werten. „Ich habe ein Vermögen und damit Macht geerbt, ohne jemals etwas getan zu haben, was es verdient hätte. Und der Staat will nicht einmal, dass ich Erbschaftssteuer zahle“, prangerte sie Anfang des Jahres an.

Da die ehemalige Studentin der Germanistik bald ihrer Ressourcen beraubt ist, muss sie nun zum ersten Mal über eine Anstellung nachdenken. „Ich komme aus diesem dynastischen Ghetto der Reichen“, sagte sie und schwor, dass sie ihre Entscheidung nicht bereuen würde.

-

NEXT Verbraucherverteidigung: Klage wegen Nichterstattung der Versicherungspolice im Falle der Verweigerung eines Schengen-Visums