Es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten (Fotos und Video)

Es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten (Fotos und Video)
Es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten (Fotos und Video)
-

Rund 1.500 Menschen demonstrierten am Donnerstagabend in Rennes auf Aufruf einer gewerkschaftsübergreifenden Bewegung gegen die extreme Rechte, eine Parade, die aufgrund von Zusammenstößen zwischen jungen Demonstranten und Polizisten nicht enden konnte, bemerkte ein Journalist der AFP. Die Demonstration, an der nach Angaben der Präfektur Ille-et-Vilaine 1.500 Menschen teilnahmen, wurde im Stadtzentrum gestoppt, nachdem junge Demonstranten Projektile geworfen hatten, was als Reaktion auf den Befehl einen Tränengasstrahl der Streitkräfte auslöste.

„Eine Gruppe von 80 Elementen, die vor der Prozession positioniert waren, versuchte, die Demonstration zu stören, was zu sieben Festnahmen führte“, sagte die Präfektur gegenüber AFP, deren Bericht „geringfügige Schäden“ zeigte.

AFP

Bei der Prozession entfaltete die Gewerkschaft CFDT-FO-CGT-FSU-Unsa ein Transparent mit dem Slogan „Gegen die extreme Rechte, soziale Reaktion“.

„Wir drücken unsere absolute Opposition gegenüber reaktionären, rassistischen und antisemitischen Ideen und denen aus, die sie verbreiten. „Es gibt historisch gesehen eine Blutlücke zwischen ihnen und uns“, sagte der Generalsekretär der FO-Gewerkschaft in Ille-et-Vilaine, Fabrice Le Restif, gegenüber AFP.

AFP

Laut Fabienne Portanguen, Co-Delegierte des Departements Solidaires Ille-et-Vilaine, „müssen wir verhindern, dass die extreme Rechte an die Macht kommt, sie haben keinen Platz in der Regierung.“ Die extreme Rechte verteidigt die Arbeitnehmer nicht. Wir müssen ihr asoziales Programm bekämpfen“, erklärte sie während der Parade.

Demonstranten zeigten einen Aufkleber mit der Aufschrift „No Bardella in Matignon“.

AFP

Seit der Ankündigung der Auflösung am Sonntag, dem 9. Juni, kam es in Rennes, einer links verankerten Studentenstadt, bereits zu mehreren Demonstrationen.

Am 10. Juni gingen in der bretonischen Hauptstadt nach Angaben der Präfektur bis zu 4.000 Menschen auf die Straße, am nächsten Tag waren es nach Angaben der Gewerkschaften 6.000, nach Angaben der Präfektur 3.000 Demonstranten.

Am 15. Juni gab es nach Angaben der Organisatoren 25.000 Gegner der extremen Rechten, nach Angaben der Präfektur 12.000.

-

NEXT Verbraucherverteidigung: Klage wegen Nichterstattung der Versicherungspolice im Falle der Verweigerung eines Schengen-Visums