Krieg in der Ukraine, Tag 848 | Washington wird die Ukraine in Fragen der Flugabwehr bevorzugen

-

(Kiew) Die Vereinigten Staaten werden nun die Ukraine bei der Lieferung von Raketen zur Flugabwehr begünstigen, da dieses Land unter „massiven“ russischen Angriffen auf seine Energieanlagen leidet, die zu zunehmender Stromknappheit führen.


Gepostet um 6:53 Uhr

Aktualisiert um 14:29 Uhr.

Daria ANDRIIEVSKA

Französische Medienagentur

Angesichts dieser Situation forderte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Donnerstag, „so schnell wie möglich in jeder Schule und in jedem Krankenhaus“ Solarpaneele und Energiespeicher zu installieren. „Regionale Militärverwaltungen wurden damit beauftragt, diese Maßnahmen auf lokaler Ebene zu überwachen“, fügte er hinzu.

Nach Angaben der ukrainischen Behörden wurden in der Nacht zuvor ein Kraftwerk und andere Infrastruktur durch einen russischen Großangriff beschädigt, bei dem sieben Mitarbeiter verletzt wurden.

Es sei der siebte „massive“ Angriff auf solche Standorte innerhalb von drei Monaten gewesen, beklagte der Betreiber DTEK, der häufige Stromausfälle erzwang.

Priorität für die Ukraine

In diesem Zusammenhang habe Washington „die schwierige, aber notwendige Entscheidung“ getroffen, der Ukraine nun Vorrang vor anderen Verbündeten bei der Lieferung von Raketen zur Flugabwehr einzuräumen.

Infolgedessen werden sich insbesondere die Exporte von Patriot- und NASAMS-Raketen in andere Länder „verzögern“, erklärte John Kirby, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats, am Donnerstag und sagte, der Schritt „hätte keine Auswirkungen auf Taiwan“.

Dieser Beamte erklärte, dass die der Wiederauffüllung der ukrainischen Vorräte eingeräumte Priorität sechzehn Monate lang in Kraft bleiben werde und dass dann die verschobenen Lieferungen in andere Länder wieder aufgenommen würden.

Wenige Stunden zuvor hatte Rumänien Kiew ein Patriot-System versprochen.

„Ich bin dem amerikanischen Präsidenten Joe Biden zutiefst dankbar“, reagierte Wolodymyr Selenskyj, der sich auch bei Bukarest bedankte und wiederholte, dass „wir (diese Waffen) so sehr brauchen, um auf russische Angriffe zu reagieren“.

FOTO DIMITAR DILKOFF, AGENCE FRANCE-PRESSE

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj

Gleichzeitig warnte der russische Staatschef Wladimir Putin bei einem Besuch in Vietnam, dass die direkte Waffenlieferung Südkoreas an die Ukraine ein „sehr schwerwiegender Fehler“ sei, drohte Seoul mit Vergeltungsmaßnahmen im Falle einer Entscheidung in diese Richtung und vertraute „ „nicht auszuschließen“, dass es möglich sei, Waffen nach Nordkorea zu schicken.

Auf die Ukraine ausgerichtete Websites

„Die Russen haben eines der Wärmekraftwerke von DTEK angegriffen“, sagte das Unternehmen am Donnerstag in einer Erklärung und fügte hinzu, dass drei seiner Mitarbeiter durch diese nächtlichen Streiks verletzt wurden, die „schweren Schaden“ verursachten.

Das Energieministerium sagte, „eine Reihe“ von Energieanlagen seien in vier Regionen, darunter Kiew, angegriffen worden.

Insgesamt seien „sieben Mitarbeiter verletzt worden“, einer davon befinde sich in ernstem Zustand, fuhr er fort und verwies auf „zerstörte“ Geräte, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Ein Techniker wurde ebenfalls verletzt, als sein Team, das an einer Stromleitung in der östlichen Region Donezk arbeitete, „unter russischem Beschuss“ geriet, fügte dieselbe Quelle hinzu.

Das russische Verteidigungsministerium bekannte sich am Donnerstag zu einem „Gruppenschlag“ gegen die ukrainische Energieinfrastruktur und stellte sicher, dass „alle“ Ziele getroffen worden seien und dass es sich um eine „Reaktion“ auf die Bombenanschläge auf ähnliche russische Standorte handele.

Russland habe durch die Ausweitung dieser Art von Operationen die Hälfte der Energiekapazität der Ukraine zerstört, sagte Herr Selenskyj.

DTEK-Generaldirektor Maxim Timtschenko warnte vor der Gefahr, dass die Ukraine „in diesem Winter in eine schwere Krise geraten“ würde, wenn ihre westlichen Partner nicht mobilisieren würden, um ihr beim Wiederaufbau ihres Stromnetzes zu helfen, ein Projekt, das erhebliche Investitionen erfordert.

Auch in Russland gibt es Streiks

In Russland wurden in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag mehrere Öldepots von ukrainischen Drohnen angegriffen, ebenso die Stadt Slawjansk am Kuban in der Region Krasnodar (Südwesten), wo nach Angaben der Region eine Frau ums Leben kam Gouverneur Veniamin Kondratiev.

In einer Ölraffinerie in der Republik Adygeja (Südwesten) sei „nach einem Drohnenangriff“ ein Feuer ausgebrochen, teilte Gouverneur Mourat Koumpilov mit.

Auch in einer großen Ölraffinerie in Platonovka in der Region Tambow (Mitte) fing am Donnerstagmorgen ein Panzer Feuer, „wahrscheinlich“ durch eine Drohne, räumte Gouverneur Maxim Egorov ein.

Die ukrainischen Sicherheitsdienste (SBU) stecken hinter den Angriffen auf die beiden Raffinerien, sagte eine Quelle innerhalb des SBU gegenüber AFP.

Diese Einrichtungen „verarbeiteten und lagerten Rohstoffe und Fertigprodukte, die dann vom russischen Militär verwendet wurden“, so die Quelle, die in Zukunft weitere Angriffe dieser Art vorhersagte.

Russland seinerseits bombardiert weiterhin frontnahe Gebiete im Süden und Osten der Ukraine und fordert dabei mehrere Todesopfer und Verletzte, insbesondere in der Region Donezk, wo die Kämpfe sehr intensiv sind.

-

NEXT Verbraucherverteidigung: Klage wegen Nichterstattung der Versicherungspolice im Falle der Verweigerung eines Schengen-Visums