Kaïs Saïed entlässt Minister für religiöse Angelegenheiten aus dem Amt

Kaïs Saïed entlässt Minister für religiöse Angelegenheiten aus dem Amt
Kaïs Saïed entlässt Minister für religiöse Angelegenheiten aus dem Amt
-

AA / Tunis / Adel Thabti

Der tunesische Präsident Kaïs Saïed hat den Minister für religiöse Angelegenheiten, Ibrahim Chaïbi, seines Amtes enthoben.

Die Präsidentschaft der Tunesischen Republik gab in einer kurzen Pressemitteilung bekannt, dass Staatsoberhaupt Kaïs Saïed am Freitag, dem 21. Juni 2024, beschlossen habe, Ibrahim Chaïbi von seinen Funktionen als Minister für religiöse Angelegenheiten zu entlassen.

Die Präsidentschaft der Tunesischen Republik hat die Gründe für die Entlassung von Ibrahim Chaïbi nicht erläutert, der Minister für religiöse Angelegenheiten wurde jedoch von vielen Social-Media-Nutzern kritisiert, weil er während der Durchführung der Haddsch-Riten in Saudi-Arabien zahlreiche Fotos gemacht hatte Eine Zeit, in der mehr als 1.000 Pilger starben, hauptsächlich aufgrund der Hitzewelle in der Nähe von Mekka.

Am Freitag zuvor gab Ibrahim Chaïbi nach seiner Rückkehr aus Saudi-Arabien bekannt, dass mindestens 49 tunesische Pilger gestorben seien, wie aus seinen Aussagen gegenüber der tunesischen staatlichen Nachrichtenagentur TAP hervorgeht.

„Die meisten Verstorbenen gehörten zu den Pilgern, die mit Touristenvisa ankamen.“ „Die Zahl der Pilger beträgt 44“, sagte der tunesische Minister für religiöse Angelegenheiten.

Und fügte hinzu: „Fünf Pilger, die per Losverfahren ankamen, gehören zu den 49 tunesischen Pilgern, die starben.“

Das tunesische Außenministerium gab am Dienstag bekannt, dass 35 tunesische Pilger in Saudi-Arabien gestorben seien, darunter fünf Pilger, die per Losverfahren angereist seien.

„Im Rahmen der Überwachung der Situation der tunesischen Pilger teilt das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, Einwanderung und Tunesier im Ausland mit, dass auf der Grundlage der vom Generalkonsulat der Tunesischen Republik in Jeddah erhaltenen Daten die Zahl der verstorbenen tunesischen Pilger erreicht wurde „Bis heute, 18. Juni 2024, gab es 35 Todesfälle, darunter 5 Pilger, die per Losverfahren ankamen, und 30 Personen, die mit einem Touristen-, Besuchs- oder Umrah-Visum ankamen“, gab Diplomacy in einer in seinen sozialen Netzwerken veröffentlichten Pressemitteilung an.

Am vergangenen Samstag hatte der saudische Minister für Hadsch und Umrah, Tawfiq bin Fawzan Al-Rabiah, angegeben, dass die Gesamtzahl der Pilger während der Hadsch-Saison 1445 n. Chr. in diesem Jahr 1.833.164 Pilger, Männer und Frauen, aus mehr als 200 Ländern erreichte, darunter 221.854 aus dem Königreich.​​​​​​​

*Übersetzt aus dem Arabischen von Majdi Ismail

Nur ein Teil der Sendungen, die die Agentur Anadolu über das Internal Broadcasting System (HAS) an ihre Abonnenten sendet, wird in zusammengefasster Form auf der AA-Website ausgestrahlt. Bitte kontaktieren Sie uns, um sich anzumelden.

-

NEXT Verbraucherverteidigung: Klage wegen Nichterstattung der Versicherungspolice im Falle der Verweigerung eines Schengen-Visums