Amerikanischer Tourist aus Fahrzeug geworfen und von Elefant getötet

Amerikanischer Tourist aus Fahrzeug geworfen und von Elefant getötet
Amerikanischer Tourist aus Fahrzeug geworfen und von Elefant getötet
-

Die sambischen Behörden gaben bekannt, dass am Mittwoch, dem 19. Juni, ein amerikanischer Tourist nach einem Elefantenangriff in der Stadt Livingstone zu Tode getrampelt wurde.

Juliana Gle Tourneau, eine 68-jährige amerikanische Touristin, wurde am Mittwoch, dem 19. Juni, in der sambischen Stadt Livingstone von einem Elefanten getötet, teilten die Behörden des Landes mit. Der Sechzigjährige gehörte zu einer Touristengruppe, die wegen der Durchfahrt einer Elefantenherde an der Maramba-Kulturbrücke anhalten musste.

„Juliana Gle Tourneau starb am Mittwoch gegen 17:50 Uhr, nachdem sie von einem geparkten Fahrzeug gestoßen wurde, das aufgrund des durch Elefanten ausgelösten Verkehrs rund um die Maramba-Kulturbrücke angehalten hatte“, sagte der Polizeikommissar der Provinz Sambia im nationalen Sender ZNBC.

Zweiter Angriff in einem Jahr

Nachdem sie aus ihrem Fahrzeug geholt worden war, wurde die Touristin aus New Mexico vom Elefanten niedergetrampelt. Dies ist der zweite derartige Angriff im Jahr 2024 in dem südafrikanischen Land.

Im März 2024 wurde eine Safari im Kafue-Nationalpark zu einem Albtraum für Touristen. Ein männlicher Elefant hatte einen Lastwagen mit einem 80-jährigen Amerikaner beladen. Unter dem Aufprall des Tieres überschlug sich das Fahrzeug, wodurch der Achtzigjährige starb. Fünf weitere Personen wurden verletzt. Der Reiseveranstalter teilte AP News mit, dass der Elefant „unerwartet auf den Lastwagen gestürmt“ sei.

Angesichts der Zunahme dieser Vorfälle haben die sambischen Behörden Touristen dazu aufgerufen, bei der Beobachtung von Wildtieren äußerste Vorsicht walten zu lassen.

Meist gelesen

-

NEXT Verbraucherverteidigung: Klage wegen Nichterstattung der Versicherungspolice im Falle der Verweigerung eines Schengen-Visums