Nach der Inhaftierung von Unabhängigkeitsbefürwortern kommt es in Neukaledonien zu neuer Gewalt

Nach der Inhaftierung von Unabhängigkeitsbefürwortern kommt es in Neukaledonien zu neuer Gewalt
Nach der Inhaftierung von Unabhängigkeitsbefürwortern kommt es in Neukaledonien zu neuer Gewalt
-
Lesen Sie auch: In Neukaledonien das „Kaneka“, klangliches Symbol des Unabhängigkeitskampfes

In Dumbéa, nördlich von Nouméa, der Hauptstadt Neukaledoniens, brannten das Gelände der städtischen Polizei sowie eine Garage. Vier gepanzerte Fahrzeuge, darunter eines der neuesten Generation – ein Centaur – griffen ein, bemerkte ein AFP-Journalist.

Die Zusammenstöße ereigneten sich in der Nähe einer Autowerkstatt, in der Autos brannten. Vier vermummte Aktivisten, die hinter provisorischen Barrikaden standen, warfen Projektile auf die Polizei und beleidigten sie, beobachtete ein AFP-Journalist.

„Befreit unsere Gefangenen!“

In der Nähe eines großen, völlig zerstörten Sportartikelgeschäfts in der Umgebung lagerten Separatisten am frühen Montagnachmittag vor der Polizei, einer von ihnen rief „Befreit unsere Gefangenen!“

Auch in Bourail, einer Stadt weniger als 200 km nördlich von Nouméa, kam es zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Separatisten, bei denen eine Person verletzt wurde, wie AFP erfuhr. Die verletzte Person sei nicht von einer Kugel getroffen worden und gehöre nicht zur Polizei, teilte die Hochkommission mit.

Am Montag hat eine Polizeieinheit im Bezirk Vallée-du-Tir Randalierer von einer brennenden Straßensperre an einem Kreisverkehr vertrieben, sagte ein Polizist gegenüber AFP. Laut derselben Quelle bewegte ein Mann eine Kanak-Flagge, bis die Polizei eingriff , der am Montag zum zweiten Mal den Damm geräumt hat.

Die Hohe Kommission meldete „mehrere kontrollierte Brände“, insbesondere in Ducos und im Bezirk Magenta, und fügte hinzu, dass „die Räumlichkeiten und Fahrzeuge der Stadtpolizei sowie Privatfahrzeuge“ in Brand gesteckt wurden.

„An mehreren Orten auf Païta kam es auch zu Misshandlungen, Zerstörungen und versuchten Bränden“, fügte die Hochkommission hinzu und betonte, dass „auch die Territorialbrigade von Maré angegriffen wurde.“

Reaktivierung der Luftbrücke

Laut AFP-Journalisten war die Straße zum Flughafen am frühen Montagnachmittag aufgrund einer Räumungsaktion der Polizei blockiert.

Die Luftbrücke zwischen dem Flugplatz Magenta im gleichnamigen Stadtteil von Nouméa und dem internationalen Flughafen La Tontouta, die am Montag komplett aufgehoben werden sollte, sei am Montag für ankommende oder abfliegende Passagiere reaktiviert worden, teilte die Industrie- und Handelskammer mit (CCI), Infrastrukturmanager.

Am Montagmorgen waren viele Schulen wegen erneuter Gewalt geschlossen und die Schnellstraße zum Krankenhaus war auf beiden Seiten, an der Apogoti-Scholars-Brücke, blockiert.

Die Association for the Prevention and Treatment of Renal Failure (ATIR) gab am Montag in einer Pressemitteilung bekannt, dass ihre „Dialyseeinheiten im Großraum Nouméa (Robinson, Koutio, DSM) derzeit geschlossen sind und Patienten und Pflegepersonal nicht sicher aufnehmen können.“ „Unsere Pflegekräfte warten darauf, zu den Dialysestationen zurückkehren zu können, sobald die Situation es wieder zulässt, genau wie die Krankenwagen, die Patienten transportieren, die große Schwierigkeiten haben, sich zu bewegen“, warnte die ATIR.

Der südpazifische Archipel wird seit dem 13. Mai von gewalttätigen Unruhen heimgesucht, die auf Proteste gegen ein Tauwettergesetz für die Wahlen zurückzuführen sind. Die Ereignisse forderten neun Todesopfer, darunter zwei Gendarmen, und einen immensen Schaden von mehr als einer Milliarde Euro.

Präsident Emmanuel Macron suspendierte Mitte Juni den Gesetzentwurf, der den Aufreger entzündete und die Wut des Unabhängigkeitslagers zum Ausdruck brachte: Er sah eine Verfassungsreform zur Änderung der Wahlkriterien für die kaledonischen Provinzwahlen vor, was nach Ansicht seiner Gegner Konsequenzen gehabt hätte , um das Gewicht des indigenen Kanak-Volkes zu marginalisieren.

Lesen Sie auch: Achter Toter bei Unruhen in Neukaledonien nach Schüssen mit Gendarmen am Montag

-

PREV Sergej Schirnow: „Die Ukraine kann den Krieg gewinnen, wenn der Westen ihr die Mittel dazu gibt“
NEXT Iran weist „böswillige“ Anschuldigungen hinsichtlich seiner möglichen Beteiligung zurück