Parlamentswahlen in Frankreich: Wird die RN die absolute Mehrheit haben?

Parlamentswahlen in Frankreich: Wird die RN die absolute Mehrheit haben?
Parlamentswahlen in Frankreich: Wird die RN die absolute Mehrheit haben?
-

11.23 Uhr

Heute gehen die Franzosen zur zweiten Runde der vorgezogenen Parlamentswahlen an die Wahlurnen, eine entscheidende Abstimmung, die von der Unsicherheit darüber geprägt ist, ob die Rassemblement National (RN) die absolute Mehrheit erreichen und eine Regierung bilden kann.

Am vergangenen Sonntag platzierten die Franzosen die National Rally – und ihre Verbündeten von LR – deutlich vorne (33 %), vor dem linken Bündnis New Popular Front (NFP, 28 %) und dem Präsidentenlager Ensemble (20 %).

Im ersten Wahlgang wurden 76 Abgeordnete gewählt und es müssen noch 501 ernannt werden.

Starke Mobilisierung

Die Mobilisierung an diesem Sonntag dürfte weiterhin stark sein, wobei eine Beteiligung auf dem gleichen Niveau wie in der ersten Runde erwartet wird, als sie 66,7 % erreichte, was seit der letzten Auflösung im Jahr 1997 nicht mehr erreicht wurde.

Politische Persönlichkeiten wie Gabriel Attal, Édouard Philippe, Louis Aliot, Marion Maréchal und Alexis Corbière haben bereits gewählt. Die Wahllokale sind bis 18:00 Uhr bzw. 20:00 Uhr geöffnet, dann erscheinen die ersten Hochrechnungen.

Die ersten Ergebnisse in bestimmten Überseegebieten – die keineswegs auf einen nationalen Trend schließen lassen – zeigen einen Rückgang der RN, wobei linke Kandidaten Sitze in Guadeloupe, Martinique und Guyana gewinnen.

210 Abhebungen

Der Wahlkampf zwischen den beiden Runden war geprägt von 210 Rückzugsmanövern von Kandidaten aus dem Macronistenlager und der NFP im Namen einer „republikanischen Front“, die darauf abzielte, die Nationalversammlung zu blockieren. Durch diese Rückzüge scheint die Aussicht auf eine absolute Mehrheit für die RN zu schwinden.

Am Freitag um Mitternacht ergaben mehrere Umfragen zwischen 170 und 230 Sitze für die Partei Lepéniste. Im Vergleich zu den 88 scheidenden Abgeordneten ist dies ein spektakulärer Fortschritt, reicht jedoch nicht aus, um allein die absolute Mehrheit zu erreichen (289 Abgeordnete).

Premierminister Gabriel Attal hat jede Koalition mit der RN oder LFI ausgeschlossen, während sich die Wähler auf eine Zeit der Unsicherheit und intensiver politischer Verhandlungen einstellen. Kampagne.

Angesichts möglicher Ausschreitungen am Sonntagabend werden 30.000 Polizisten mobilisiert, davon 5.000 in Paris.

AFP/ADV

-

PREV In New York wird der Krieg zwischen Vögeln und Polizeidrohnen erklärt
NEXT Live – Parlamentswahlen in Frankreich: Erste Ergebnisse bekannt, starke Beteiligung am Mittag