Drei Obdachlose nach Einbruch ins Krankenhaus von Alençon festgenommen

-

In der Nacht von Montag, 29. April, auf Dienstag, 30. April 2024, nahm die Polizei drei Obdachlose fest, weil sie in Räumlichkeiten des Alençon-Krankenhauses eingebrochen waren. Einer von ihnen gab zu, eine Haustür beschädigt zu haben und erhielt einen Strafbefehl.

Die Polizei in Alençon (Orne) hat drei Obdachlose festgenommen, die in ein Krankenhausgelände eingebrochen waren, um Cannabis zu rauchen (Bild zur Veranschaulichung). | ARCHIVE WESTFRANKREICH


Vollbild anzeigen


schließen

  • Die Polizei in Alençon (Orne) hat drei Obdachlose festgenommen, die in ein Krankenhausgelände eingebrochen waren, um Cannabis zu rauchen (Bild zur Veranschaulichung). | ARCHIVE WESTFRANKREICH

Die Polizei von Alençon (Orne) intervenierte in der Nacht von Montag, 29. April, auf Dienstag, 30. April 2024, im Krankenhauszentrum wegen des Verdachts eines Einbruchs. Es handelte sich tatsächlich um einen Einbruch dreier betrunkener und obdachloser Menschen. Sie waren gerade in einen Archivraum eingebrochen, indem sie eine Tür beschädigt hatten. „Cannabis konsumieren“, laut Polizei.

Ausnüchtern

Die drei Personen wurden in eine Ausnüchterungszelle gebracht. Während des Polizeigewahrsams gab einer von ihnen zu, die Tür beschädigt zu haben. Er erhielt einen Strafbefehl und muss den Schaden beheben.

-

PREV Ist es ein Luxus, in der Schweiz eine Unterkunft zu finden?
NEXT Große „Kleinstädte von morgen“ – Le Petit Journal