„Es wurde gewünscht“, dass die Sporthalle Orange bleue in La Ferté-Bernard mit einer Spielanlage für Kinder ausgestattet wird

-

In einer Ecke des Fitnessstudios, in der Nähe der Hanteln und Hantelbänke, wurde kürzlich in einem Glasraum eine große Struktur installiert. “Das ist ein Raum, der als Büro genutzt werden könnte, aber ich brauche ihn nicht. Also haben wir diese Struktur für die Kinder installiert. Es gibt Bälle, eine Rutsche, Luftballons zum Reinschlüpfen“, erklärt Gouni Alaza, Besitzerin von Orange Bleue in La Ferté-Bernard.

Sport treiben, auch ohne Kinderbetreuung

Der Raum bietet Platz für bis zu 10 Kinder, von 3 bis 12 Jahren. Ziel ist es, Eltern, die über keine Kinderbetreuungslösung verfügen, trotzdem die Möglichkeit zu geben, sich auszutoben. “Wir sehen das, wenn unsere Abonnenten Kinder haben, bzw Wenn es eine Geburt gibt, sehen wir sie seltener. Da kam mir die Idee, diese Struktur so aufzubauen, dass alle zufrieden sind. Es ist zwar mit Kosten verbunden, aber wir tun alles für unsere Abonnenten.“ fährt der Besitzer des Raumes fort.

Doriane gehört zu den Müttern, die versuchen, Sport zu treiben, wenn die Kinder nicht zu Hause sind. “Ich muss unter der Woche mittags kommen, da ich abends und am Wochenende auf meine Kinder aufpasse. Dorthin werde ich freier kommen können, vielleicht auch am Samstag. Das ist eine großartige Idee, Damit wird ein echtes Problem angegangen, mit dem viele Eltern konfrontiert sind„, reagiert sie. Jérémy, ein weiterer Stammspieler, sieht sich nicht vor, „mit seinen Kindern ins Fitnessstudio zu gehen“, aber er begrüßt die Initiative: „Das ist das erste Mal, dass ich das sehe! Für diejenigen, die keine Kinderbetreuungslösung haben, ist das ein guter Kompromiss. Für Kinder und für ungestörte Sportler“, er lächelte.

Die Sport- und Spielbereiche werden durch einen Erker getrennt. © Radio Frankreich
Léa Dubost

Elterliche Verantwortung

Eric Rembert, der Cheftrainer der Blue Orange bei La Ferté-Bernard, sagt, dass einige Abonnenten schon seit langem nach solchen Stücken gefragt haben. “Manchmal kamen einige Leute mit ihren Kindern, weil sie wirklich keine andere Wahl hatten. Und sie blieben in der Nähe der Rezeption, in unserem „Entspannungsbereich“. Abgesehen davon, dass es kompliziert war, hatten sie keinen Raum für sie und normalerweise dürfen sich Kinder in einer Turnhalle nicht frei bewegen. Da haben wir die Lösung. Die Kinder sind schon gekommen und die Eltern sind superglücklich“, versichert er.

Was die Überwachung betrifft:die Kinder bleiben in der Verantwortung ihrer Eltern! Aber das Erkerfenster bedeutet das Auch Trainer können sie im Auge behalten ziemlich regelmäßig. Darüber hinaus ist der Raum außerhalb der Anwesenheit von Trainern geschlossen“, präzisiert Eric Rembert, der bereits von einer anderen Sporthalle kontaktiert wurde, die ebenfalls einen Raum für Kinder schaffen möchte. Der Besitzer der Fertoise-Sporthalle, Gouni Alaza, plant, dasselbe in seiner Einrichtung in Le zu tun Mann.

Im Spielbereich sind mehrere Regeln zu beachten. © Radio Frankreich
Léa Dubost
Eltern und Trainer können die Kinder von der Turnhalle aus im Auge behalten.
Eltern und Trainer können die Kinder von der Turnhalle aus im Auge behalten. © Radio Frankreich
Léa Dubost

-

PREV Le Chenit: Renovierung von L’Essor, einem jahrhundertealten heruntergekommenen Gebäude
NEXT Payerne: Positive Bilanz 2023 für das Interkantonalspital Broye