Eine Steuer in Höhe von 1.167 US-Dollar für Autofahrer in Quebec, fragt Smith

Eine Steuer in Höhe von 1.167 US-Dollar für Autofahrer in Quebec, fragt Smith
Eine Steuer in Höhe von 1.167 US-Dollar für Autofahrer in Quebec, fragt Smith
-

Das Capital Transport Network (RTC) wird am Mittwochabend über den neuen Tarif abstimmen, der ab dem 1. Juli in Kraft treten wird.

In einer Pressemitteilung kündigte Jackie Smith, Leiterin von Transition Québec, an, dass die Ticketpreise erhöht werden, „um unsere Dienste kaum aufrechtzuerhalten“. Ihr zufolge wird die Monatskarte, die derzeit auf 94,50 US-Dollar festgelegt ist, ab Sommer etwa 97,25 US-Dollar kosten.

Gesamtrechnung für einen Benutzer, der es das ganze Jahr über kauft: 1.167 US-Dollar, berechnet sie.

Als Kandidatin für das Bürgermeisteramt im Jahr 2021 setzte sich Jackie Smith für den kostenlosen öffentlichen Nahverkehr ein.

Nachdem den Städten nun das Recht eingeräumt wurde, eine zusätzliche Steuer auf Autofahrer zu erheben, schlägt sie vor, dass sie den Gegenwert der jährlichen Kosten zahlen, die Nutzer von RTC-Diensten tragen müssen.

>>>>>>

Das RTC wird am Mittwochabend über die neue Preisliste abstimmen, die ab dem 1. Juli in Kraft treten wird. (Jocelyn Riendeau/Archives Le Soleil)

„Ich bitte darum, dass wir auf die Registrierung eine Steuer von 1.167 US-Dollar erheben. Diese Entscheidung würde es uns ermöglichen, den kostenlosen Zugang universell zu machen, das Defizit zu schließen und unser Netzwerk auszubauen, anstatt die Preise zu erhöhen. […]”, Sie fragte.

„Es ist unlogisch und kontraproduktiv, wenn wir weiterhin individuelle Entscheidungen subventionieren, die der Gemeinschaft schaden, und diejenigen zahlen lassen, deren Entscheidungen für die Gesellschaft von Vorteil sind.“

— Jackie Smith

Für sie läuft „die Zeit davon“ und der Bürgermeister von Quebec, Bruno Marchand, muss aufhören, in der Frage der Zulassungssteuer „aufzuschieben“.

Andernfalls bekräftigt die Gemeindevertreterin, die im Vorstand des RTC sitzt, dass sie der Preiserhöhung zur „Aufrechterhaltung der laufenden Dienstleistungen“ nicht zustimmen könne.

„Wenn der Bürgermeister in den nächsten Stunden nicht ankündigt, dass er die Zulassungssteuer zur Lösung von Problemen im öffentlichen Verkehr nutzen wird, ohne die Fahrpreise zu erhöhen, sehe ich mich gezwungen, von meinem Amt als Verwalter des RTC zurückzutreten“, droht sie.

Das Büro von Bürgermeister Marchand wollte nicht auf den Vorschlag von Transition Québec reagieren.

Städte haben bis zum 31. Mai Zeit, der Société de l’assurance automobile du Québec (SAAQ) ihre Absicht mitzuteilen, ob sie ab 2025 eine Steuer auf die Zulassung erheben wollen.

Eine Frist, die der Bürgermeister von Quebec als zu knapp erachtet und eine Verlängerung der Frist beantragt, bevor er seine Entscheidung trifft.

Die Städte Lévis, Saint-Augustin-de-Desmaures und L’Ancienne-Lorette haben bereits die Tür zu einer höheren Besteuerung von Autofahrern auf ihrem Territorium im nächsten Jahr geschlossen.

-

PREV Morbihan: Die Lebensmittelfabrik JPA macht sich auf den Weg, Supermärkte zu erobern
NEXT Es ist eine kalte Dusche für den Outdoor-Tourismus