Eine 840 km lange Radtour, um auf das Konzept der außerplanmäßigen Pflegezentren in der Auvergne-Rhône-Alpes aufmerksam zu machen

Eine 840 km lange Radtour, um auf das Konzept der außerplanmäßigen Pflegezentren in der Auvergne-Rhône-Alpes aufmerksam zu machen
Descriptive text here
-

Es entstehen außerplanmäßige Pflegezentren, die für ihre Initiatoren eine mögliche Reaktion auf die Überlastung der Rettungsdienste und den medizinischen Mangel darstellen. An der Spitze mehrerer Einrichtungen dieser Art, insbesondere in Puy-de-Dôme und Cantal, werden Ärzte von URG + das Gebiet mit dem Fahrrad durchqueren, um „zu teilen, zu diskutieren, sich auszutauschen, sich etwas vorzustellen“.

Eine Fahrradreise. Es ist gut für die Gesundheit. Und es eignet sich auch gut, um über Gesundheit zu sprechen. Das ist die Idee der Ärzte der URG+-Gruppe, die sich in fünf Tagen auf eine 800 km lange „Radtour“ begeben werden, mit dem Wunsch, auf jeder Etappe „medizinische Wüsten“, aber auch „nicht-medizinische Wüsten“ zu besprechen. medizinische Versorgungszentren“, Strukturen, die sich als „Mittler zwischen Allgemeinmedizin und Notfalldiensten“ definieren, ein Konzept, das sich entwickelt und auf das sich URG +, insbesondere in Pérignat-lès-Sarliève, spezialisiert hat.

Das URG+-Abenteuer begann 2015 in Roanne, um die Leitung eines Notdienstes zu übernehmen, der sich damals in einem schlechten Zustand befand, und der Klinik zu ermöglichen, einer verwaltungstechnischen Schließung zu entgehen. Eine erfolgreiche Wette, die in neun Jahren von 13.000 auf 28.000 Patienten zunahm.

Im Jahr 2019 beschloss URG +, dessen Belegschaft durch die Ankunft neuer Ärzte wie Clermontois Stéphane Bergzoll und Pierre-Henri Béal gewachsen war, die Einrichtung von außerplanmäßigen Pflegezentren (CSNP).

Ausgehend von einer Beobachtung: „Zu viele Patienten kommen wegen Pathologien in die Notaufnahme, die in einer leichteren, zugänglicheren Struktur behandelt werden könnten, um so Zeit für „echte“ Notfälle zu gewinnen“, erklärt Stéphane Bergzoll, der sich mit dem Thema auskennt, weil er gearbeitet hat insbesondere in der Notaufnahme des Krankenhauszentrums Aurillac.

„Doc Direct“, eine Schnittstelle zwischen allgemeiner Stadtmedizin und Notfällen in Riom (Puy-de-Dôme)

Nach den CSNPs an der Loire und der Isère wird 2023 das medizinische Institut Pérignat eröffnet, um Konsultationen ohne Termin anzubieten. In einer Landschaft, in der es drei weitere außerplanmäßige Pflegestrukturen gibt: Amuac in Clermont-Ferrand, Doc Direct in Riom sowie SOS Médecins 63 (das Besuche rund um die Uhr und Konsultationen nach Vereinbarung von 21 bis 23 Uhr in Clermont anbietet).

„Wir bieten außerplanmäßige Versorgung südlich von Clermont an, wir haben Ärzte eingestellt, die sich dort niederlassen, wir haben Kontakte zu orthopädischen Chirurgen, zu Radiologen, zu Sportärzten, Allgemeinärzten in diesem Sektor, Physiotherapeuten, Osteopathen, Apothekern und Samu geknüpft“, fährt Stéphane Bergzoll fort, der auch Vizepräsident des sehr jungen französischen Verbandes außerplanmäßiger Pflegezentren ist.

Nach einem Jahr Praxis sind die Bedenken eines Teils des Berufsstandes dem Verständnis eines Systems gewichen, in dem „wir den behandelnden Arzt nicht ersetzen“.

Mit einem Service an sieben Tagen in der Woche, von 10 bis 20 Uhr, werden in der Klinik Pérignat-lès-Sarliève mittlerweile mehr als 70 Patienten pro Tag behandelt.

Radfahren von einer medizinischen Wüste zur nächsten

Mitfahren, teilen, diskutieren, austauschen, sich vorstellen. Dies ist der rote Faden der 840 km mit dem Fahrrad durch die medizinischen Wüsten, die vom 13. bis 17. Mai von Pérignat-lès-Sarliève (Puy-de-Dôme) über den Lioran nach Coteau (Loire) stattfinden werden ( Cantal), Andrézieux (Loire) und Saint-Étienne-de-Saint-Geoirs (Isère).

Dieses von URG + Ärzten initiierte Projekt soll die außerplanmäßigen Pflegezentren dieser Struktur verbinden.

„Wir sind es gewohnt, jedes Jahr eine „Radsport“-Herausforderung zu haben, erklärt Stéphane Bergzoll. Der Wunsch bestand darin, über diese sportliche Herausforderung hinauszugehen. Einige unserer Zentren liegen in der medizinischen Wüste, uns beschäftigt dieses Problem .

Ein Tag beim Skifahrerarzt am Fuße der Pisten in der Arztpraxis Lioran (Cantal)

Es ist daher eine Gelegenheit, „nach Initiativen und Akteuren zu suchen, die Lösungen für die medizinischen Wüsten finden und den Platz hervorheben, den sie in diesen Wüsten einnehmen“, fährt Stéphane Bergzoll fort.

Die Abreise am frühen Morgen und die Ankunft am späten Nachmittag bestimmen die Tage: Montag, 13. Mai, Ankunft in Perignat; Dienstag, 14. Mai, Ankunft in Lioran; Mittwoch, 15. Mai, Ankunft in Andrézieux-Bouthéon; Donnerstag, 16. Mai, Ankunft in Saint-Étienne-de Saint-Geoirs; Freitag, 17. Mai, Ankunft in Le Coteau.

Weitere Informationen auf der Instagram-Seite von urgplus _velotour

Gilles Lalloz

-

PREV Verschiedene Fakten – Justiz – Streikende Feuerwehrleute aus Bouches-du-Rhône und Vaucluse ohne Fahrschein beleidigen einen SNCF-Controller
NEXT Europäer: Bardella startet den Countdown zum vorhergesagten Sieg in Perpignan: Nachrichten