Rebellen, junge Kommunisten, permanente Revolution … Wer war an der gewaltsamen Vertreibung von Raphaël Glucksmann in Saint-Étienne beteiligt?

Rebellen, junge Kommunisten, permanente Revolution … Wer war an der gewaltsamen Vertreibung von Raphaël Glucksmann in Saint-Étienne beteiligt?
Rebellen, junge Kommunisten, permanente Revolution … Wer war an der gewaltsamen Vertreibung von Raphaël Glucksmann in Saint-Étienne beteiligt?
-

ICHSie werden nicht zusammen in den Urlaub fahren … Raphaël Glucksmann und Jean-Luc Mélenchon vervielfachten die Beschimpfungen, Mittwoch, den 1ähm Mai, ein neues Symbol, falls es jemals eines gab, dieser unversöhnlichen Linken vor der Europawahl.

Der politische Newsletter

Jeden Donnerstag um 7:30 Uhr

Erhalten Sie eine Vorschau auf Informationen und politische Analysen der Point-Redaktion.

DANKE !
Ihre Anmeldung wurde mit der E-Mail-Adresse berücksichtigt:

Um alle unsere anderen Newsletter zu entdecken, gehen Sie hier: MeinKonto

Mit der Registrierung akzeptieren Sie die allgemeinen Nutzungsbedingungen und unsere Vertraulichkeitsrichtlinie.

Alles begann in Saint-Étienne, als Glucksmann, Vorsitzender der Socialist Party-Place publique, von der am Mittwochmorgen in dieser Stadt organisierten Demonstration verdrängt wurde. Der 44-jährige Europaabgeordnete und sein Gefolge waren bei ihrer Ankunft Beschimpfungen ausgesetzt, es wurden Farbe und Dosen geworfen sowie Rufe wie „Glucksmann, verschwinde“ oder „Palästina wird leben“. Kurz nach den Ereignissen zeigte der Co-Präsident des Place publique mit dem Finger auf „ungefähr fünfzig Verrückte“, darunter einige, die zu La France insoumise gehören. Bevor er aufgibt, sich der Prozession anzuschließen.

LESEN SIE AUCH Raphaël Glucksmann, der Kandidat der EnttäuschtenWährend diese Gewalt einstimmig verurteilt wurde, von Premierminister Gabriel Attal bis Jean-Luc Mélenchon, gab sich der Anführer der Insoumis damit nicht zufrieden: „Alle, die dem Kampf der Arbeiter für ihre Rechte Treue zeigen wollen, haben ihren Platz.“ die erste. Wir müssen uns einfach von ihnen entfernen, wenn sie uns missfallen“, donnerte er weiter

Rebellen… aber nicht nur

Jean-Luc Mélenchon wies die Anschuldigungen seines Gegners erneut zurück und forderte Raphaël Glucksmann auf, sich dafür zu entschuldigen, dass er LFI bei seiner Exfiltration zu Unrecht herausgegriffen habe, und betonte, dass „die jungen Kommunisten von 42 die Verantwortung für diese Aktion übernommen haben“.

Dabei hat der LFI-Verband der Loire „die Unwahrheiten“ gegen seine Bewegung angeprangert… Mit der Ausnahme, dass TF1 und LCI die Aussage eines LFI-Aktivisten, ehemaligen Stellvertreters eines nicht gewählten Kandidaten bei den Parlamentswahlen 2022, gesammelt haben, der behauptet, Insoumis Fahnen auf der Schulter, „einer von denen gewesen zu sein, die ihn vertrieben haben“.

Die jungen Kommunisten der Loire gaben gegenüber Agence France-Presse (AFP) auch zu, dass sie „wie andere Organisationen zu dieser Aktion beigetragen“ hätten, und hielten es für „unvereinbar“, in Anwesenheit von Raphaël Glucksmann, „einem Vertreter der Rechten“, zu marschieren Flügel der Sozialistischen Partei. Der Vorsitzende der PCF-Liste, Léon Deffontaines, der diese Aktionen „aufs Schärfste“ verurteilte, versicherte am Mittwoch, dass sie „keine Mitglieder der PCF“ oder „der Bewegung junger französischer Kommunisten“ seien und dass er dies daher nicht „nicht tun“ müsse „Verantwortung für diese Taten“.

„Sicher ist, dass es Flaggen politischer Parteien gab“, sagte Raphaël Glucksmann nach dem Vorfall und verwies neben denen von La France Insoumise und Jeunesses Communistes auch auf die der Permanenten Revolution.

„#TheLeft, du bist heute Abend betrunken“

Am Abend dieses ereignisreichen Tages ging Glucksmann noch weiter und bekräftigte, dass diese Gewalt in seinen Augen „das Ergebnis einer Verleumdungskampagne ist, die von bestimmten politischen Parteien und bestimmten politischen Führern in sozialen Netzwerken inszeniert wurde“, und bedauerte dies einige linksgerichtete ” [aient] beschlossen, nicht die extreme Rechte ins Visier zu nehmen, sondern [sa] Kampagne“, ohne jemanden zu nennen. Bevor Jean-Luc Mélenchon in einer neuen Reihe von Botschaften zu X auffordert, mit dem „Spielen mit dem Feuer“ aufzuhören.

Angesichts der hitzigen Debatte, die linke Aktivisten und Sympathisanten an diesem Tag der Arbeit belebte, ließ Sandrine Rousseau ihrer Verzweiflung freien Lauf. „#TheLeft, du bist heute Abend betrunken“, schrieb sie in einem inzwischen gelöschten Tweet.

-

PREV die Geste des Islam, ein 24-jähriger Migrant ohne Papiere, der sich auf die U-Bahn-Gleise stürzte, um einen Mann zu retten
NEXT Entschädigung für Gemüsegärtner in Deux-Sèvres