Kampf gegen Diskriminierung im Sport in Grenoble

-

Jedes Jahr organisiert die Stadt Grenoble Konferenzen zu sozialen Themen, die starke Auswirkungen auf die Bevölkerung haben. Das Thema dieses ersten Jahres ist die Welt des Sports mit einem Zyklus von vier Konferenzen zu Diskriminierung und Ungleichheiten in diesem Bereich.

Ein Schwerpunkt liegt auf der Bekämpfung von Gewalt im Sport

Grenoble hat kürzlich notwendige Maßnahmen zur Bekämpfung sexistischer und sexueller Gewalt im Sport ergriffen. Diese Initiative basiert auf einer mutigen politischen Vision zur Förderung der Gleichstellung und zur Schaffung eines integrativen Sportumfelds. Im Mittelpunkt dieses Ansatzes steht eine Reihe praktischer Maßnahmen. Beispielsweise indem Sportverbände verpflichtet werden, Schulungen zu geschlechtsspezifischer und sexueller Gewalt zu absolvieren, um kommunale Zuschüsse zu erhalten. In Fortsetzung der Umsetzung dieses Plans und der von der Mission „Gleichberechtigung“ durchgeführten Maßnahmen hat die Stadt den Sport zum Thema ihres ersten Konferenzzyklus gewählt, der im Kontext der Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 Anklang findet.

Eine Co-Konstruktion mit der Welt des Sports

In Grenoble werden Maßnahmen für und mit der Sportgemeinschaft ergriffen. Durch die aktive Einbindung von Sportvereinen und der breiten Öffentlichkeit schafft Grenoble einen Raum, in dem offene Diskussionen zu diesen Themen gefördert werden. Dies fördert ein sportliches Umfeld, in dem sich jeder respektiert fühlt, unabhängig von Herkunft, Geschlecht oder Situation. Im Laufe des Monats Mai sind Konferenzen für alle offen, um das Bewusstsein zu schärfen und vier Diskriminierungskriterien anzuprangern:

  • Rassismus,
  • LGBTQIA+-Phobien
  • geschlechtsspezifische und sexuelle Gewalt
  • Behinderung/Validismus

Das Programm im Grenoble Museum

Dienstag, 14. Mai 2024, 18:30 Uhr

„Rote Karte für sexistische und sexualisierte Gewalt“ mit Sarah Abitbol – französische künstlerische Paarläuferin und Philippe Liotard – Dozent an der Universität Claude Bernard Lyon 1

Dienstag, 21. Mai 2024, 18:30 Uhr

„Rote Karte für LGBTQIA+Phobie“ mit Louise Déjeans – Doktorin der Soziologie an der Universität Paris-Cité und Charlie Fabre – Forscher für Transstudien am LGBTQI+-Lehrstuhl der Universität Lyon 1

Dienstag, 28. Mai 2024, 18:30 Uhr

„Rote Karte für Rassismus“ mit Vikash Dhorasoo – Profifußballer und Berater, und dem Hijabeuses-Team

Monat November

Programm folgt…

#French

-

PREV In Nizza trat die Ausgangssperre für unter 13-Jährige in Kraft
NEXT Tauchen Sie ein in das Zirkusleben mit der Tempo Company auf Tournee in Roannais