33-jähriger Mann auf Straße erschossen

-

Ein 33-jähriger Mann wurde in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in Aulnay-sous-Bois (Seine-Saint-Denis) mitten auf der Straße erschossen. Ein verbranntes Auto sei wenige Hundert Meter vom Tatort entfernt gefunden worden, gibt eine Quelle in der Nähe des Falles an und bestätigt die Informationen von BFMTV. Das Opfer wurde vor einem Jahr aus dem Gefängnis entlassen.

Kurz nach 1 Uhr morgens wurden Schüsse gemeldet. Polizei und Rettungsdienste griffen schnell vor Ort ein und entdeckten das Opfer am Place Jupiter am Boden liegend. Letzterer erlitt eine schwere Schusswunde am Hals. Er wurde noch am Tatort für tot erklärt. Der Mord wurde per Videoüberwachung gefilmt und die Bilder zeigen Berichten zufolge, dass sich der Schütze in einem Fahrzeug befand.

Etwa 300 Meter vom Tatort entfernt, in der Rue Abraham-Duquesne, fand die Polizei ein brennendes Auto. Dieses falsch zugelassene Fahrzeug wäre das des oder der Täter. Zeugen berichteten, sie hätten zwei Schüsse gehört. Für die Ermittlungen waren Ermittler der Kriminalbrigade der Pariser Kriminalpolizei verantwortlich.

Ein paar Straßen weiter im Stadtteil Rose-des-Vents wurde am Samstagabend ein 16-jähriger Teenager durch Kalaschnikow-Schüsse schwer verletzt. Die beiden Fälle stehen eindeutig in keinem Zusammenhang.

#French

-

PREV Schweiz wegen Klima-Untätigkeit verurteilt: „unhaltbares“ Urteil
NEXT Spiel ohne Punkt oder Treffer für die Capitals gegen die Crushers