SENEGAL-MONDE-MEDIAS / Der Einfluss sozialer Medien auf den Dialog der Kulturen wird in Baku diskutiert – Senegalesische Presseagentur

-

Vom APS-Sondergesandten Abdou Kogne Sall

Baku, (Aserbaidschan), 2. Mai (APS) – Der Einfluss sozialer Netzwerke auf die Förderung des Dialogs zwischen Völkern war eines der Themen, zu denen die Teilnehmer des 6e Das Baku-Weltforum für interkulturellen Dialog traf sich am Donnerstag, dem zweiten und letzten Tag dieses internationalen Treffens, das in der Hauptstadt Aserbaidschans ausgerichtet wurde, bemerkte der Sondergesandte der APS.

Diskussionsteilnehmer aus mehreren Teilen der Welt debattierten insbesondere über das Thema und verwiesen insbesondere auf die Möglichkeit, die soziale Medien bieten, um Brücken zu bauen, um den Dialog zwischen Kulturen zu fördern, aber auch darauf, dass soziale Netzwerke letztlich nicht zu Instrumenten werden, die den Bau von Mauern zwischen Völkern und ihren Mitmenschen bewirken können Kulturen.

Neben der von ihnen geförderten Entkompartimentalisierung wurden soziale Medien von den Experten des Forums als Plattformen beschrieben, die Gerüchte, falsche Informationen (Fake News), Stigmatisierung und viele andere Faktoren verbreiten können, die den Dialog zwischen den Kulturen einschränken.

Das Panel, das sich mit den Auswirkungen sozialer Medien auf den Dialog der Kulturen befasste, war eines der sieben Panels auf dem Programm am zweiten Tag des Baku-Weltforums für interkulturellen Dialog.

Am Mittwoch befassten sich die Teilnehmer mit der Frage der Stärkung der Rolle der Frau als Element, das zur Stärkung des kulturellen Dialogs beitragen könnte.

Rund um das Thema „Stärkung der Frauenrechte durch Interkulturalität“ betonten die mehrheitlich weiblichen Teilnehmer dieses Panels, dass „die Befreiung der Frauen aus der Armut ein Weg zum globalen Fortschritt“ sei.

Die Teilnehmer des Forums stellten insbesondere die Frauenarmut als Hindernis für die Förderung des interkulturellen Dialogs dar. „Ohne Empowerment gibt es keine Entwicklung, kein Verständnis und keinen Dialog“, erklärte beispielsweise Bahar Muredova, Moderatorin der Debatte, die am Mittwoch in einem der Konferenzräume des Baku-Kongresspalastes stattfand.

Insgesamt nehmen 700 Teilnehmer aus rund hundert Ländern an der sechsten Auflage des Baku-Forums zum interkulturellen Dialog teil, das am Mittwoch im Beisein des aserbaidschanischen Staatsoberhaupts eröffnet wurde.

Ilham Aliyev ist der Initiator des Baku-Prozesses zum Weltfrieden, der Matrix des Forums, einer internationalen Plattform für den Austausch zum interkulturellen Dialog, von der das 6e Die Ausgabe steht unter dem Thema: „Dialog für Frieden und globale Sicherheit“.

AKS/MTN/ASG

-

PREV Improvisationen | Die Pflicht
NEXT „Wir alle haben ein Monster in uns“: Sylvie Drapeau spielt in „Mademoiselle Agnès“ am Théâtre du Rideau Vert