Kein Grundrecht auf Wohnen, sagt Legault

Kein Grundrecht auf Wohnen, sagt Legault
Descriptive text here
-

Auch wenn Wohnen „wesentlich“ sei, handele es sich nicht um ein Grundrecht, schlug Premierminister François Legault am Donnerstag vor.

Inmitten einer Wohnungskrise versuchte Québec Solidaire (QS) herauszufinden, ob die CAQ-Regierung bereit war, Wohnen als individuelles Recht anzuerkennen, wie von einer Bundesorganisation empfohlen.

Letzte Woche schickte die kanadische Presse eine entsprechende Anfrage an das Büro des Wohnungsbauministers, doch ein Pressesprecher schickte als Antwort versehentlich eine interne E-Mail, in der das Büro fragte, wie es nicht auf die Anfrage antworten sollte.

Der parlamentarische Vorsitzende von Québec Solidaire (QS), Gabriel Nadeau-Dubois, kam am Donnerstag auf den Vorwurf zurück, um eine klare Antwort zu geben.

„Wir haben das Recht zu erfahren, was der Premierminister zu dieser grundlegenden Frage denkt“, sagte er. Ist Wohnen in Quebec laut dem Premierminister ein Recht, ja oder nein? »

„Natürlich ist es wichtig, dass jemand Wohnraum hat“, antwortete der CAQ-Chef und lobte die Investitionen seiner Regierung in Höhe von 6,3 Milliarden US-Dollar in den Wohnungsbau.

Er argumentierte jedoch, dass der derzeitige Zustrom von Neuankömmlingen nach Quebec in Höhe von 5.000 bis 10.000 pro Monat nicht nachhaltig sei: Es sei unmöglich, genügend Wohnhäuser zu errichten.

„Ob wir ein Gesetz erlassen oder nicht, wie können wir so schnell Wohnungen bauen? […], mit 560.000 temporären Einwanderern? »

Der parlamentarische Vorsitzende von QS brachte Herrn Legault erneut auf den Plan, indem er ihn fragte, ob er „offen für die Anerkennung“ des Rechts auf Wohnraum sei, aber ohne Erfolg.

„Wir werden keinen Wettbewerb zwischen dem Chef von Québec Solidaire und mir starten, um herauszufinden, wer die besten Werte hat“, sagte der Regierungschef.

Eine peinliche E-Mail

Denken Sie daran, dass das Büro von Ministerin France-Élaine Duranceau am vergangenen Freitag Kontroversen auslöste, als es versuchte, der Frage des Rechts auf Wohnraum auszuweichen.

Im vergangenen Februar forderte das Bundesamt für Wohnungswesen jede Provinz auf, „das Recht des Einzelnen auf angemessenen Wohnraum im Sinne des Völkerrechts“ gesetzlich anzuerkennen.

Die kanadische Presse fragte alle Provinzen, darunter auch Quebec, ob sie dem Argument zustimmten, dass Wohnen ein Menschenrecht sei, und ob sie beabsichtigen, ein Gesetz zu verabschieden, das dieses Recht garantiert.

Die kanadische Presse erhielt daraufhin eine E-Mail, die wahrscheinlich für einen anderen Mitarbeiter des Kabinetts bestimmt war: „Relaunch. ICH Geist Wieder ? Ansonsten eine allgemeine Antwort, die nicht darauf antwortet, dass Wohnen für unsere Regierung Priorität hat? »

„Die Reaktion aus dem Büro des Ministers ist mittlerweile berühmt“, konnte Herr Nadeau-Dubois am Donnerstag nicht umhin, ironisch zu sagen.

„Aber ich hätte gerne eine konkrete Antwort, die eine Antwort gibt, und keine allgemeine Antwort, die keine Antwort gibt“, fuhr er fort.

Frau Duranceau war bereits mit einigen Kontroversen konfrontiert, da sie mit der Reform der Mieterschutzbestimmungen und dem Bau von Sozialwohnungen beauftragt wurde. Aus der Welt der Immobilienmakler kommend, reduzierte sie die Möglichkeiten der Mietvertragsabtretung und ihre Aussagen könnten als mangelnde Sensibilität gegenüber Mietern interpretiert werden.

Derzeit kann sich nur Prince Edward Island rühmen, das Recht auf Wohnraum verankert zu haben.

In der ersten Zeile seines Residential Tenancies Act wird anerkannt, dass Kanada einen Vertrag der Vereinten Nationen unterzeichnet hat, in dem bekräftigt wird, dass Wohnen ein Menschenrecht ist – obwohl Kritiker darauf hinweisen, dass das Provinzgesetz danach nichts mehr enthält, was dieses Recht unterstützen würde.

Die meisten Provinzen beantworteten die Fragen nicht direkt, sondern lieferten stattdessen eine lange Liste von Initiativen zur Bewältigung der Wohnungskrise.

Manitoba antwortete, dass die Regierung „Kanadas auf Rechten basierenden Ansatz zum Wohnen“ anerkenne, und Neufundland und Labrador gaben an, dass sie mit Bundes- und internationalen Gesetzen einverstanden seien, die Wohnen als individuelles Recht anerkennen.

Zum Anschauen im Video

-

PREV Die von der Armee bestellten neuen Tanker werden in Ain, Calvados und Haute-Vienne hergestellt
NEXT Auftakt der 5. Ausgabe des DGSN JPO