In Clion-sur-Indre Xavier Salot, der autodidaktische Schausteller

In Clion-sur-Indre Xavier Salot, der autodidaktische Schausteller
In Clion-sur-Indre Xavier Salot, der autodidaktische Schausteller
-

Sein Name scheint schwer zu ertragen, aber man sollte ihm nicht trauen. Xavier Salot, 58, lebt sehr gut mit seinem Nachnamen italienischer Herkunft. Dieser Schauspieler hat so viel Reaktionsfähigkeit, dass wir ihn in dieser Hinsicht nicht aufziehen.

Mit seiner Ex-Partnerin Nathalie Pellé gründete er 2005 nach ihrer Ankunft in Indre in Palluau das Unternehmen Le Moulin à mots. „Mit dem Kauf des Hauses am Kirchplatz gab es gegenüber eine Scheune, die wir schnell für unsere Shows nutzen konnten. Wir konnten dort etwa vierzig Personen unterbringen. Dank unseres Netzwerks kam Thomas VDB nach Palluau, um dort zu spielen. »

Vom Radiomanipulator zum professionellen Schauspieler

Bevor Xavier Salot professioneller Schauspieler wurde, hatte er ein anderes Leben. „Ich bin Autodidakt und bin erst spät im Leben ein professioneller Schauspieler geworden. Davor habe ich in Notfällen aushilfsweise als Funktechniker gearbeitet. Bis zu dem Tag, an dem ich „Stopp“ sagte, wollte ich Missionen in kleinen Krankenhäusern durchführen. Vor dreißig Jahren war es in Krankenhäusern bereits eine Katastrophe! »

Als Amateurschauspieler neben seiner Arbeit im Krankenhaus wagte Xavier Salot dann den Schritt. Der Schauspielerlehrling lebte damals mit seiner Partnerin Nathalie in der Touraine. „Ich habe beschlossen, Profi zu werden, und wir haben einige kleine Erfolge erzielt. » Er erhält den intermittierenden Status.

Sein Leben als Künstler begann. Sobald Sie in Indre ankommen, nimmt es noch mehr Fahrt auf. Palluau ist vor allem sein Spielplatz. „In der Scheune müssen wir in achtzehn Jahren zehn oder 15.000 Esel gesessen haben. Die Leute kamen hierher, weil sie wussten, dass es am Ende einen guten Empfang und einen Drink geben würde. »

Der Schauspieler der Gruppe Le Moulin est mots, Xavier Salot, ist eine untypische Figur.
© (Foto NR, P.-YR)

„Ein Komiker aus der Besenkammer“

Seitdem hat das Unternehmen seinen Sitz ein paar Kilometer entfernt in Clion, wo es das ganze Jahr über Theaterworkshops anbietet und an diesem Wochenende sein Festival für junges Publikum organisiert.

Wenn Le Moulin à mots Teil eines künstlerischen Ansatzes ist, geht das Ziel des Unternehmens weit darüber hinaus. „Ich, ich bin ein Komiker aus der Besenkammer. Ich mache viel Straßentheater und spiele nach Gehöratmet Xavier Salot. Unsere Spezialität ist das Forumtheater. Wir wollen den Menschen wieder eine Stimme geben, indem wir gesellschaftliche Themen aufgreifen. »

Mithilfe von Sketchen löst das Unternehmen bei verschiedenen Zielgruppen eine Debatte über die Misere in der Agrarwelt, Mobbing in der Schule, Süchte, das Bleiben zu Hause und sogar Sexualität aus. Besonders unter Schulen. Le Moulin à mots interveniert regelmäßig in Mittelschulklassen der Akademie Orléans-Tours. „Das sind echte Räume, in denen die Rede frei ist. Wir sind hier, um die Debatte sachlich zu gestalten. Wir haben das Recht, nicht die gleiche Meinung zu haben, aber ohne uns gegenseitig ins Gesicht zu spucken. »

„Eine Agora finden“

Für Xavier Salot ist seine Rolle als Schauspieler auch die eines Bürgeraktivisten und scheut sich nicht, sein Publikum zu provozieren. „Die Show ist dazu da, das Gewissen ein wenig aufzurütteln. Wir müssen Agitatoren sein, um eine Debatte in einem gesunden Klima anzustoßen. »

Der Schauspieler hält sich nicht für einen anderen und der Ansatz des Unternehmens besteht nicht darin, ihm einen Standpunkt aufzuzwingen. Es ermöglicht uns, einen Schritt beiseite zu treten und ein gesellschaftliches Problem aus einem anderen Blickwinkel zu beleuchten.

Xavier Salot ist von einem überzeugt: „Es besteht echter Gesprächsbedarf. Es gibt kein Bistro mehr, wir müssen eine Agora finden. »

Das von der Kompanie Le Moulin à mots organisierte Theaterfestival für junges Publikum geht diesen Sonntag, den 5. Mai, im Gemeindehaus von Clion weiter. Auf dem Programm: 10:30 Uhr, Improvisationsworkshop unter der Leitung von Xavier Salot; 15 Uhr, „La Femme Kamishibaï“ der Gruppe Les Chats Clowns; 17 Uhr, „The Fox Novel“ (Streichpuppen) der Firma Mariska. Frei.

-

PREV Werden wir in Frankreich 100.000 Hektar Weinreben entwurzeln?
NEXT Die ländliche Koordinierung trifft das französische Biodiversitätsbüro in Pavia