In Freiburg war sein BMW M2 zu laut und zu stark

In Freiburg war sein BMW M2 zu laut und zu stark
Descriptive text here
-

Während der Fahrt auf der Autobahn A12 waren die Gendarmen zunächst von der Geräuschentwicklung des Wagens und seinem Aussehen fasziniert. Bei der anschließenden Inspektion am 8. März 2022 gegen 16:30 Uhr ergaben Schallmessungen, dass dieser BMW M2 etwa 7 Dezibel zu viel ausstieß. Zudem sei der Polizei aufgefallen, dass das Auto keine Katalysatoren mehr habe und die Motorleuchte brenne, „was auf eine erhöhte Motorleistung zurückzuführen sein könnte“, erklärt die Staatsanwaltschaft Freiburg (MP).

Das Fahrzeug wurde daher beschlagnahmt, um es einer eingehenderen technischen Untersuchung zu unterziehen. Und der Bericht des Dynamic-Testzentrums in Vauffelin (BE) war gelinde gesagt besorgniserregend. Die Leistung des Sportwagens, die je nach Baujahr bereits rund 400 PS beträgt, wurde um 29,3 % gesteigert. Zudem seien „zwei von vier Katalysatoren ausgebaut und durch Röhren ersetzt worden.“ Die anderen beiden wurden zerschnitten, von ihrem aktiven Material befreit und dann wieder zusammengeschweißt“, erklärt der Abgeordnete.

Bezüglich des Geräuschpegels: Wurden zunächst 7 dB zu viel (also 95 dB) bestätigt, stellten die Techniker fest, dass der „Sport+“-Modus das Öffnen der Ventile ermöglichte. Die Messwerte stiegen dann auf 130 dB, „das ist vergleichbar mit dem Start eines Düsenflugzeugs“, so der Abgeordnete weiter. Außerdem wurde die Abgasanlage modifiziert, die Rücklichter getönt, die Motorhaube verändert und die Bremsscheiben rissig. „Unter diesen Umständen entsprach das betreffende Fahrzeug nicht mehr seiner Zulassung und entsprach nicht mehr den Anforderungen.“

Im Interview erklärte der Fahrer, ein 27-jähriger Portugiese, dass das Fahrzeug nicht ihm gehöre, der Besitzer sei in Wirklichkeit seine Freundin, eine 30-jährige Portugiesin. Dem Mann wurde deshalb eine Busse von 800 Franken wegen Fahrens eines defekten Fahrzeugs auferlegt, insgesamt also 1147 Franken, inklusive Gebühren. Auch seine Freundin erhielt eine Busse von 800 Franken, mit den Gebühren, insbesondere den Gutachterhonoraren, belief sich die für sie schmerzhafte Summe jedoch auf 4.275 Franken. Schließlich muss der BMW M2 auf den neuesten Stand gebracht und einer neuen Begutachtung unterzogen werden, bevor er wieder auf die Straße kommen kann.

-

PREV Feuerwehrleute greifen bei einem Eisenchloridleck in einer Kläranlage in der Haute-Loire ein
NEXT Marokko-USA: Loudiyi empfängt den Stellvertreter des Verteidigungsministers