Mord an Nijjar: Indiens Außenminister reagiert auf Mordvorwürfe

Mord an Nijjar: Indiens Außenminister reagiert auf Mordvorwürfe
Mord an Nijjar: Indiens Außenminister reagiert auf Mordvorwürfe
-

OTTAWA – Indiens Außenminister sagt, Kanada sei das „größte Problem“ seines Landes, wenn es um den Sikh-Separatismus geht.

Subrahmanyam Jaishankar warf Kanada auch vor, Kriminelle willkommen zu heißen, als er nach seiner Reaktion auf die Entwicklungen im Fall eines Mordes gefragt wurde, der die Spannungen zwischen den beiden Ländern angeheizt hat.

RCMP hat letzten Freitag drei indische Staatsangehörige wegen des Todes des Sikh-Aktivisten Hardeep Singh Nijjar angeklagt, der letzten Juni erschossen wurde, als er einen Tempel in Surrey, BC, verließ

Sein Tod löste eine Welle von Protesten und Kundgebungen gegen indische Diplomaten in Kanada aus, insbesondere nachdem Premierminister Justin Trudeau Neu-Delhi beschuldigt hatte, eine Rolle bei dem Mord gespielt zu haben.

Jaishankar sagt, die Proteste in Kanada hätten die Grenzen der freien Meinungsäußerung überschritten, und er reagierte auf die Verhaftung letzte Woche mit der Wiederholung von Behauptungen, Ottawa erlaube indischen Kriminellen die Einwanderung nach Kanada.

Er warf außerdem kanadischen Politikern unterschiedlicher Couleur vor, Menschen Einfluss auf die Wahlen zu verleihen, die ein von Indien getrenntes Sikh-Heimatland namens Khalistan errichten wollen.

Jaishankar äußerte sich am Samstag bei einer Veranstaltung eines Intellektuellenforums in der östlichen Stadt Bhubaneswar.

Ein Teilnehmer fragte Jaishankar nach Ländern wie den USA und Kanada, die mit Indien zusammenarbeiten und den Menschen gleichzeitig die Unterstützung einer separatistischen Bewegung dort erlauben wollten, was Neu-Delhi für verfassungswidrig hält. Ein anderer Teilnehmer erkundigte sich nach den Verhaftungen vom vergangenen Freitag, und Jaishankar ging auf beide Fragen ein.

„In den USA ist das nicht so sehr ein Problem; Unser größtes Problem liegt derzeit in Kanada“, sagte Jaishankar und fügte hinzu, dass die regierenden Liberalen und andere Parteien „dieser Art von Extremismus, Separatismus und Gewaltbefürwortern im Namen der freien Meinungsäußerung eine gewisse Legitimität verliehen haben.“

Jaishankar sagte, er habe Außenministerin Melanie Joly nach „Angriffen oder Drohungen“ gegen Indiens diplomatische Vertretungen und Mitarbeiter in Kanada gefragt.

„Ich sagte dem Außenminister (Joly): ‚Angenommen, es wäre Ihnen passiert. „Wenn es Ihr Diplomat, Ihre Botschaft, Ihre Flagge wäre, wie würden Sie reagieren?“ Wir müssen also unsere Position stark halten“, sagte er.

Jaishankar bekräftigte die Behauptung seines Ministeriums, dass Ottawa kriminellen Elementen erlaubt, in Kanada zu operieren und sich den Sikh-Separatisten anzuschließen.

„Vielleicht wurde jemand verhaftet; Möglicherweise hat die Polizei Nachforschungen angestellt. Aber Tatsache ist, dass (eine) Anzahl von Gangsterleuten, (eine) Anzahl von Personen mit Verbindungen zur organisierten Kriminalität aus dem Punjab in Kanada willkommen geheißen wurden“, sagte er.

„Das sind gesuchte Kriminelle aus Indien, Sie haben ihnen Visa gegeben … und dennoch erlauben Sie ihnen, dort zu leben.“

Neu-Delhi äußerte dieselbe Besorgnis eine Woche bevor Trudeau bekannt gab, dass Indien einer Beteiligung an Nijjars Tod im vergangenen September verdächtigt wurde. In seiner Verlesung von Trudeaus Treffen mit dem indischen Premierminister Narendra Modi hatte Jaishankars Ministerium „die Verbindung der (Khalistan-Separatismus-)Kräfte mit organisierter Kriminalität, Drogensyndikaten und Menschenhandel“ hervorgehoben.

Aber Ottawa hat wiederholt darauf bestanden, dass Indien nicht nachgewiesen hat, dass die Menschen, denen es Terrorismus vorwirft, tatsächlich etwas getan haben, was den Schwellenwerten des kanadischen Strafgesetzbuchs entspricht.

Im Februar teilte ein hochrangiger Beamter des kanadischen Außendienstes den Abgeordneten mit, dass kanadische Beamte ihren indischen Amtskollegen „Workshops“ zum Thema Rechtsstaatlichkeit angeboten hätten, weil Indiens Definition von Terrorismus „nicht immer in unser Rechtssystem passt“.

In seinen Bemerkungen am Samstag sagte Jaishankar auch, dass es „Rückschläge“ gegen Forderungen nach einer Trennung von Khalistan geben werde, er gab jedoch nicht an, woher dieser kommen könnte.

„Die Welt ist keine Einbahnstraße mehr“, sagte er. „Es wird eine Reaktion geben; andere werden Maßnahmen ergreifen oder dagegen vorgehen.“

Das indische Hochkommissariat in Ottawa antwortete nicht sofort auf die Frage, ob Jaishankar sich auf den Widerstand Indiens oder nichtstaatlicher Elemente beziehe.

Auch Jolys Büro reagierte nicht sofort auf die Bitte um einen Kommentar. Joly hat zuvor gesagt, dass sie die Diplomatie mit Indien privat führen möchte.

Dieser Bericht von The Canadian Press wurde erstmals am 5. Mai 2024 veröffentlicht.

-

PREV eine Umleitung für die Nacht durch Niederstinzel
NEXT Loire-Atlantique. Mit 10 Jahren qualifiziert sich Luca erneut für die Ninja-Kurs-Weltmeisterschaften