VIDEO. Wir könnten es das Schloss des Apfels nennen: In Aveyron öffnet das Schloss von Valon seine Türen wieder

VIDEO. Wir könnten es das Schloss des Apfels nennen: In Aveyron öffnet das Schloss von Valon seine Türen wieder
VIDEO. Wir könnten es das Schloss des Apfels nennen: In Aveyron öffnet das Schloss von Valon seine Türen wieder
-

Innerhalb des Carladez-Gebäudes wird das Gebäude am Nachmittag des 15. Mai seine Touristensaison eröffnen.

Nach einigen Arbeiten öffnet das Château de Valon ab Mittwoch, dem 15. Mai, um 14:30 Uhr wieder seine Türen für die Saison. Es ist der Abdruck des Erbes von Carladez und des Aubrac-Plateaus und „einer gemeinsamen Geschichte, die verschwunden ist“. Es hat die Jahrhunderte nicht ohne Folgen überstanden, da es seit der Revolution verlassen war und als Steinbruch für den Bau des Dorfes diente.

Mittelalterliches Universum

Die Überreste des imposanten Bergfrieds und die von der Gemeindegemeinschaft in den letzten zwanzig Jahren durchgeführten Renovierungsarbeiten haben ihr stolzes Aussehen wiederhergestellt. Sobald die Tür aufgestoßen wird, betreten die Neugierigen ein mittelalterliches Universum, in dem viele Orte offenbart werden, wie unter anderem die Beleuchtung der Kapelle, der warme Raum im Erdgeschoss und seine Küchen, alle aus Lehm, der Aufstieg vom über eine erstaunliche Treppe, das unglaubliche Himmelbett des Herrn und ganz oben im Kerker ein atemberaubendes, schwindelerregendes Panorama zwischen Himmel und Erde …

Unter den Äpfeln?

Valon Castle, früher Castel d’Avalon, dann Vallon, trägt seinen Namen „d’Aballo“, was „Apfel“, „Apfelhain“ bedeutet. Kein Wunder, denn es ist einer der wenigen warmen Orte im Tal, an denen der Anbau wertvoller Weinreben und Obstbäume möglich war. Es ist immer noch möglich, sie auf den Terrassen des Dorfes zu entdecken.

Geöffnet von Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen. Informationen unter 05 65 66 10 16 und auf der Website chateaudevalon.com

#French

-

PREV Wie wird das Wetter in Ernée und Umgebung am Montag, den 27. Mai 2024 sein?
NEXT Die Schweiz wird bald Weltmeister