25. Auflage der Floßfahrt auf der Garonne: Halt in Couthures-sur-Garonne

25. Auflage der Floßfahrt auf der Garonne: Halt in Couthures-sur-Garonne
25. Auflage der Floßfahrt auf der Garonne: Halt in Couthures-sur-Garonne
-

Am Mittwoch, den 8. Mai, gegen 13 Uhr, werden etwa zehn Flöße in Couthures an Land gehen und von der Gemeinde begrüßt. Wie jedes Jahr hat der Verein Navigaronne…

Am Mittwoch, den 8. Mai, gegen 13 Uhr, werden etwa zehn Flöße in Couthures an Land gehen und von der Gemeinde begrüßt. Wie jedes Jahr organisiert der Verein Navigaronne eine etwa 230 Kilometer lange Flussfahrt zwischen Toulouse und Bordeaux.

Die Flöße verlassen am Samstag, den 4. Mai, Verdun-sur-Garonne in der Nähe von Toulouse und werden am Freitag, den 10. Mai in Bordeaux an der Helling Bastide am rechten Ufer ankommen. Zwischen Zwischenstopps und Biwaks umfasst die Route sieben Etappen und sechs Halbetappen, teilweise am Seitenkanal mit Schleusendurchfahrt. Die kürzeste Etappe wird 18 Kilometer lang sein, die längste 49.

Navigaronne präsentiert dieses Abenteuer wie folgt: „Die Garonne bleibt der einzige ‚wilde‘ Fluss in Frankreich, abwechselnd feurig oder ruhig. Im Zeitalter des Überschalltransports werden einige Liebhaber der Ruhe und der Schönheit der Natur den Mut haben, von Toulouse nach Bordeaux zu reisen. » Das Floß muss handgefertigt, robust und möglichst leicht sein, ohne scharfe Ecken oder gefährliche Elemente. Der Antrieb ist kostenlos, nur der Verbrennungsmotor ist verboten. Das Boot muss über zwei 10-Meter-Seile verfügen, um die Traktion des Floßes bei starker Strömung oder Strandung sicherzustellen; Es ist jedoch verboten, sich mit einem Seil zu fesseln. An Bord sind ein Ruder oder zwei Paddel sowie ein Messer erforderlich.

Je nach Wetterlage, Strömung der Garonne oder besonderen Gefahren werden von der Organisation Anweisungen gegeben.

GPS-Ausschiffungspunkt in Couthures: N 44°30’50.8. E 000°04’46.

#French

-

PREV Die A9 zwischen Lausanne und Chexbres ist von Dienstag auf Mittwoch nachts gesperrt
NEXT Vom Berner Jura bis zur ukrainischen Front: Die Reise einer Schweizer Minenräummaschine im Kriegsgebiet – rts.ch